Gleich vier Anzeigen wegen Internetbetrug gingen bei der Polizei in Immenstadt ein

Vorsicht vor Internetbetrug

+
Symbolbild

Viele sind derzeit im Internet auf Schnäppchenjagd. So auch vier Personen aus Immenstadt. Die vermeintlichen Schnäppchen erwiesen sich jedoch als frecher Betrug. Die Polizei mahnt deshalb zu Vorsicht beim Online-Shopping.

Gleich vier Immenstädter unterschiedlichen Alters erstatteten am Dienstag, 21. April, Anzeige wegen Internet-Betruges. Bei einem namhaften Internetauktionshaus fielen zwei der Personen auf Angebote für ein Handy für 790 Euro und ein Gewächshaus für 580 Euro herein. Bei einem Fakeshop und einem falschen Anrufer versuchten Betrüger an persönliche Daten und Kontodaten zu gelangen, und boten beispielsweise auch ein Handy für 450 Euro an. In allen Fällen führen die Spuren ins Ausland. Auffällig ist immer, dass die angebotenen Artikel unter dem marktüblichen Preisen liegen. Die Polizei rät dazu, bei Schnäppchen im Internet stets misstrauisch zu sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Sonthofen: Abschluss des Kreativ-Sommers
Sonthofen: Abschluss des Kreativ-Sommers
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder

Kommentare