Crossing the Winds: Jugendblaskapelle Sonthofen ist mit dabei!

+
Die Jugendblaskapelle Sonthofen konnte die Jury mit ihrem Bewerbungsvideo überzeugen und nimmt als eines von vier Nachwuchsorchestern am Wettbewerb teil.

Die Aufregung bei der Jugendblaskapelle Sonthofen JBK ist groß: am letzten Augustwochenende tritt die JBK bei „Crossing the Wind“ in Feldkirch in Vorarlberg zu einem grenz­überschreitenden Orchesterwettbewerb an. Nächste Woche werden die Jugendlichen noch fleißig proben – trotz Sommerferien.

Seit mehr als 20 Jahren steht das Sinfonische Blasorchester Vorarlberg (SBV)als Synonym für die Auslotung neuer Tiefen und Möglichkeiten der Blasmusik. Mit frechen Tabubrüchen, spannenden neuen Konzertformaten und einer mehrfachen international ausgezeichneten Qualität hat sich diese Formation ihren Ruf weit über die Grenzen von Vorarlberg erarbeitet.

Mit dem Galakonzert am Freitag, 30. August, um 20 Uhr im Montforthaus Feldkirch wirbt das SBV nun für einen weiteren Streich in Sachen innovativer Blasmusik: Der neu ins Leben gerufene, grenzüberschreitende Jugendwettbewerb „Crossing the Winds“ soll junge Musiker fordern und fördern.

Konzertreihen des SBV tragen stets eine eigene, dramaturgische Handschrift. Ungewöhnliche, schwierige und wenig gespielte Kompositionen kommen zum Einsatz. So setzt Dirigent Thomas Ludescher beim diesjährigen Konzert mit Werken von Stephen Melillo, Oliver Waespi, John Adams, Leonard Bernstein und anderen die Tradition fort.

Höhepunkt des Konzert­abends bildet unter anderem das Werk „Mysteries of the Macabre“ von Györgi Ligeti. Die international bekannte Sopranistin Maria Erlacher wird drei Arien aus der Oper „Le Grand Macabre“ interpretieren.

Crossing the Winds – Der Wettbewerb

Die Idee ist, Blasmusik und ihre Wettbewerbskultur aus traditionellen Prägungen herausführen und neue Perspektiven aufzeigen. Für den Gründer und Künstlerischen Leiter des SBV Thomas Ludescher sind nicht starre Reglements und Vorgaben einzuhalten: „Die antretenden Orchester sollen durch ihre Kreativität überzeugen.“ Von den Formationen, die sich mit einem Video beworben haben, erfüllten die Jugendblaskapelle Sonthofen, das Kreisjugendorchester Neunkirchen, die Liberty Brass Band Junior aus Weinfelden und die Bläserphilharmonie Ehgatten die Anforderungen zur Teilnahme.

Der Blick über den Tellerrand, die Bereitschaft zum Musterbrechen ist gefragt. Aber auch Werkauswahl, Dramaturgie, Musikvermittlung und Konzertpädagogik stehen im Fokus der internationalen Jury.

Publikums-Voting mit Gewinnspiel

Wer wissen will, wie die vier Orchester die Anforderungen umsetzen, ist am Samstag, 31. August um 16 Uhr im Montforthaus herzlich eingeladen und kann sogar mit seiner Stimme mitentscheiden. Jedes abgegebene Voting nimmt an der Verlosung attraktiver Preise teil.

Crossing the Winds – Die Stadtbühne

Mit der Stadt und den Menschen „spielen“. Am Sonntag, 1. September, beweisen die am Wettbewerb teilnehmenden Orchester, dass sie keine Berührungsängste mit der Öffentlichkeit haben.

Ab 10.30 Uhr bespielen die vier Formationen folgende Plätze in der Innenstadt von Feldkirch: den Montfortplatz, die Neustadt vor dem Dogana, den Marktplatz und den Sparkassenplatz.

Die Zukunft der Blasmusik ist in der Stadt. Abseits von Bühne und üblicher Konzertsituation zeigen die Orchester, was sie draufhaben. Dabei ist alles möglich – vom Flashmob über den improvisierten Mitmach-Gig bis hin zum musikpädagogischen Happening. Je mehr begeistertes Publikum sich einfindet, desto mehr Spaß macht es den Musikern.

Karten

Konzert am Freitag: 25 Euro, Schüler und Studenten 12,50 Euro. Saalöffnung 19.00 Uhr, freie Platzwahl. Kartenvorverkauf: www.laendleticket.com oder bei allen österreichischen Sparkassen und Raiffeisenbanken. Bei allen anderen Veranstaltungen ist freier Eintritt. Weitere Infos unter www.sbv.co.at

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Aus für die "Eisenbreche"
Aus für die "Eisenbreche"
Nein zur Erdaushubdeponie in Hinang
Nein zur Erdaushubdeponie in Hinang
Ein Baum für den Rubinger Wald
Ein Baum für den Rubinger Wald

Kommentare