Großartige Resonanz

Interview mit Andreas Ruland: Freiwillige Helfer wollen Klinikverbund Allgäu unterstützen

+
Andreas Ruland

Die Mitarbeiter des Klinikverbunds sind überwältigt von der großen Zahl an freiwilligen Helfern, die sich bereits beim ersten Aufruf spontan registriert haben: rund 900 Helfer hatten sich innerhalb von wenigen Tagen gemeldet, davon etwa 250 mit medizinischer Ausbildung.

„Der Klinikverbund bedankt sich ganz für die große und schnelle Resonanz!“, sagt Andreas Ruland, Geschäftsführer des Klinikverbundes Allgäu und erläutert im Gespräch mit dem Kreisbote Details der Aktion.

Welche Helfer werden in den Kliniken benötigt? Welche Helfer können nicht eingesetzt werden?

Ruland: Primär können wir natürlich alle Ärzte, Gesundheits- und Krankenpfleger, Altenpfleger, Medizinische Fachangestellte, Medizinstudierende oder Personen, welche über eine andere Ausbildung in medizinischen Berufen verfügen, für den Dienst am Patienten einsetzten. Aber auch alle anderen Helferinnen und Helfer sind herzlich willkommen! Die weiteren Helfer werden gerne für unterstützende Tätigkeiten im nicht-medizinischen Bereich eingesetzt, wie z.B. in Bereichen wie Logistik oder Service. Selbstverständlich werden die freiwilligen Helfer vor Aufnahme der Tätigkeiten entsprechend eingewiesen. Leider können Helfer (inkl. Angehörige) aus Corona-Risikogruppen (z.B. Diabetiker, Dialyse-Patienten, Krebspatienten sowie Menschen mit Herz- und Gefäßerkrankungen und Spenderorganen), sowie infizierte Personen oder Kontaktpersonen nicht eingesetzt werden. Wir bitten hierfür um Verständnis und bedanken uns dennoch bei diesen Bewerbern für ihr Angebot!

Wann werden voraussichtlich viele Helfer benötigt?

Ruland: Selbstverständlich sind die Aufgaben und der Einsatzzeitpunkt für freiwilligen Helfer abhängig von der aktuellen Bedarfsentwicklung. Wir rechnen in den Kliniken mit einer hohen Zahl von COVID-19 erkrankten Patienten in den Wochen nach Ostern.

Wie laufen Auswahlprozess und die Einarbeitung ab?

Ruland: Die unterschiedlichen Bereiche aus den Kliniken melden den Bedarf an die zentrale Koordinierungsstelle. Diese gleicht die Anforderungen mit den zur Verfügung stehenden freiwilligen Helfern ab. Sobald ein Kandidat ausgewählt wurde, wird dieser kontaktiert und die letzten Vereinbarungen getroffen. Danach kann möglichst zeitnah der Einsatz erfolgen. Die Begrüßung erfolgt über die Kollegen der Koordinierungsstelle, die Einarbeitung erfolgt dann dezentral über die verschiedenen Bereiche.

Wo und wie können sich Helfer anmelden?

Ruland: Der Klinikverbund Allgäu bittet Interessenten sich möglichst via Internet an die zentrale Koordinierungsstelle zu wenden: Auf der Website des Klinikverbund Allgäu erhalten freiwillige Helfer unter www.klinikverbund-allgaeu.de via Startseite per Link Zugang zum Anmelde-Fragebogen, der dann ausgefüllt automatisch an die Zentrale Koordinierungsstelle gesandt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Förderung für Bier-Wanderweg in Rettenberg
Förderung für Bier-Wanderweg in Rettenberg
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Caritas Sonthofen bittet um Kleiderspenden
Caritas Sonthofen bittet um Kleiderspenden
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert

Kommentare