Grünes Zentrum als gemeinsame Anlaufstelle

+
Über die Einrichtung des Grünen Zentrums Kempten freuten sich Florian Hierl (von rechts), Dr. Alois Kling, Hubert Bittlmayer, Angelika Soyer, Thomas Kiechle, Anton Klotz, Eric Beißwenger, Richard Hiepp, Thomas Gehring, Thomas Kreuzer, Uli Leiner, Josef Wetzstein und Richard Mair.

Kempten – Im Rahmen eines Festakts wurde das neu eingerichtete Grüne Zentrum Kempten auf den Weg gebracht. Den Startschuss hierfür gab in Vertretung des terminlich verhinderten Staatsministers Helmut Brunner, Amtschef Hubert Bittlmayer aus dem bayerischen Landwirtschaftsministerium.

Das „Grüne Zentrum“ in Kempten ist zentrale Anlaufstelle für „grüne Themen“: sieben Partner bieten hier eine geballte Kompetenz in allen Bereichen der Land und Forstwirtschaft sowie Ernährung und Hauswirtschaft und Versorgung.

In seiner Festansprache verdeutlichte Hubert Bittlmayer die Ziele eines Grünen Zentrums. Bayernweit seien zwischenzeitlich 14 derartige Zentren in Verbindung mit den jeweiligen Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten entstanden. „Dabei geht es darum, umfassende Bildungs- und Dienstleistungszentren für den ländlichen Raum einzurichten“, so Bittlmayer.

Unter dem Dach des Grünen Zentrums Kempten sind sieben Partner aus den Bereichen Landwirtschaft, Aus- und Fortbildung, Energie, Tourismus und ländlicher Raum vereint: Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten, der Maschinen- und Betriebshilfsring Oberallgäu, der Verein „Mir Allgäuer“ – Urlaub auf dem Bauernhof, der Verein renergie Allgäu, der Verband für landwirtschaftliche Fachbildung Kempten und der Verband landwirtschaftlicher Meister Oberallgäu-Kempten-Lindau, der Bioland Erzeugerring Bayern sowie der Zweckverband Landwirtschaftsschule Kempten. Nach dem im vergangenen Jahr eingeweihten Grünen Zentrum Immenstadt verfügt die Region nunmehr über eine zweite Einrichtung dieser Art. Im Grünen Zentrum Immenstadt liegen die Schwerpunkte auf der Wertschöpfungskette der Wald- und Holz-Branche sowie der Alp­wirtschaft einschließlich der Alp­wirtschaftsakademie und der Teilzeitschule Hauswirtschaft Immenstadt.

Wie der Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Dr. Alois Kling, erläuterte, ergänzen sich die Grünen Zentren Immenstadt und Kempten somit „in hervorragender Weise“ und bieten für die Bevölkerung in den Landkreisen Oberallgäu und Lindau sowie der kreisfreien Stadt Kempten attraktive Beratungs- und Betreuungsstellen. Dabei stelle das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten das direkte Bindeglied zwischen den beiden Grünen Zentren dar.

„Die Partner im Grünen Zentrum Kempten wünschen sich ein gemeinsames Miteinander von Bäuerinnen und Bauern mit allen Bürgerinnen und Bürgern in der Region und setzen sich dafür ein“, stellte Kling zum Schluss des Festakts heraus.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
10 Jahre Dorfladen Altstädten: Aus der Not heraus entstand ein neuer Dorftreffpunkt
10 Jahre Dorfladen Altstädten: Aus der Not heraus entstand ein neuer Dorftreffpunkt
Und es hat "Bumm" gemacht - Brückensprengung B19
Und es hat "Bumm" gemacht - Brückensprengung B19
Ein lautes "Bumm" und weg war die Brücke
Ein lautes "Bumm" und weg war die Brücke

Kommentare