Spenden-Challenge am Grünten

Grünten Challenge: Spendenlauf für Straßenkinder

Oberallgäu – Die Corona-Pandemie brachte auch das Aus für zahlreiche Sportveranstaltungen. Seit Mitte März ruht der Wettkampfbetrieb für sämtliche Sportarten. Die Laufsport-Begeisterten um das Team „Bergling“ der Trailrunner-Familie Rabea und Andy Brittain dachten sich eine Möglichkeit aus, unter den gebotenen Beschränkungen zur Eindämmung der Virusverbreitung Sportlerinnen und Sportler zusammenzubringen: Die Grünten-Challenge war geboren.

Das Prinzip ist einfach und soll zudem einem guten Zweck dienen: Einen Monat lang so oft wie möglich den Grünten laufen und pro Aufstieg einen Euro für das Straßenkinder-Projekt des Pater Pedro in Madagaskar zu spenden. 

Rabea und Andy vom Bergling-Laden hatten zum offiziellen Besuch von Pater Pedro im Sommer ohnehin eine Grünten-Challenge geplant. Aus dem Besuch des Geistliche wird nun leider nichts – doch die Challenge findet seit 1. Mai dennoch statt. Viele Läufer, welche auch bei der Aktion „What Ever You Run“ für die geschlossenen Geschäfte gelaufen sind, haben sich angeschlossen und laufen nun „wie wild“ den Grünten rauf und runter. Aktuell sind 60 Sportler in der Gruppe. 

„Die Motivation für alle ist sehr hoch, da sehr viele Wettkämpfe ausgefallen sind. Du triffst zur jeder Tageszeit Läufer, die bei dieser Challange mitmachen“, freut sich Andy Brittain. 

Jeder Aufstieg (die Lauf- oder Gehzeit spielt dabei keine Rolle) soll mit einem Selfie in der öffentlichen Gruppe https://www.facebook.com/groups/915062558929262 dokumentiert werden. So füllt sich das Internet gerade mit Grüntenbildern: Nach einer Woche waren es schon 129 Aufstiege mit rund 90 000 Höhenmetern.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuanfang bei Witzigmann Mode
Neuanfang bei Witzigmann Mode
Außergewöhnliche Abschlussfeier an der Knaben-Realschule
Außergewöhnliche Abschlussfeier an der Knaben-Realschule
Sommerpause beim Kreisbote
Sommerpause beim Kreisbote
Johanniter bringen erneut Hilfsgüter nach Bulgarien
Johanniter bringen erneut Hilfsgüter nach Bulgarien

Kommentare