1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Sonthofen

Grüntentag 2022: 200 Menschen kamen trotz Sturm und Regen zum Jägerdenkmal am Grünten

Erstellt:

Kommentare

Grüntentag 2022
Das widrige Wetter hielt die Vereine und Kameradschaften nicht vom Gang auf den Grünten ab. © Martin Stehböck

Oberallgäu – Heuer konnte der Grüntentag wieder in seiner traditionellen Form stattfinden – mit Bergmesse auf dem Grünten und Gottesdienst und Gedenkfeier in Sonthofen. 

Zur Messe am Jägerdenkmal auf dem Grünten konnte der Stellvertretende Vorsitzende der Truppen- und Gebirgsjägerkameradschaft „Grünten“, Hans Singer, trotz regnerischem, stürmischem und kaltem Wetter rund 200 Besucher, darunter viele aktive Soldaten sowie Reservisten der Gebirgstruppe, begrüßen.

Zahlreiche Fahnenabordnungen der Soldaten- und Veteranenvereine aus dem Umland waren am Jägerdenkmal auf dem Grünten vertreten. Alpini aus Italien, sowie Delegationen aus Österreich und Großbritannien rundeten das Bild ab. Besonders begrüßt wurden die Präsidenten des Landeskameradschaftsbundes Vorarlberg, Oberst Alwin Denz, sowie des Vorarlberger Schwarzen Kreuzes, Oberst Prof. Erwin Fitz.

Sowohl die stellvertretende Oberallgäuer Landrätin Christine Rietzler als auch der stellvertretende Kommandeur des Gebirgsversorgungsbataillon 8 aus Füssen, Oberstleutnant Kristoff Krieb, stellten die Bedeutung von Friedensarbeit in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen.

Botschafter für Frieden, Freiheit und Sicherheit

In seiner Gedenkansprache wies Oberst Alwin Denz darauf hin, dass die Menschen in diesen Tagen unter dem besonderen Eindruck der völkerrechtswidrigen kriegerischen Auseinandersetzungen weltweit und insbesondere zwischen Russland und der Ukraine mit schrecklichen Folgen stünden. Der Blick in die Gegenwart aber auch in unsere Vergangenheit lehre vor allem, dass die Mahnmale zur Erinnerung an die Opfer von Krieg, Terror und Gewalt in unserem Kulturkreis ihre Aufgabe noch lange nicht erfüllt hätten. Sie seien weiterhin unverzichtbare Botschafter für Frieden, Freiheit und Sicherheit sowie für ein zukunftsfähiges Zusammenleben der verschiedenen Völker und Generationen, so Denz.

Dass wir heute nach zwei schrecklichen Weltkriegen im vereinten Europa leben könnten, sei eine großartige gesellschaftliche Leistung unserer Väter, Mütter und Vorfahren. Sie hätten die richtigen Lehren aus ihren leidvollen Erfahrungen gezogen und über den Gräbern der Kriegstoten die Hände zur Versöhnung, zur Völkerverständigung und zum Frieden gereicht.

Kranzniederlegung

An die politischen Kräfte und alle Verantwortungsträger richtete er abschließend die Forderung, „enkeltaugliche“ Leitplanken der Sicherheits- und Wertekultur zu setzen, um die nicht enden wollenden Flüchtlingsströme, kriegerischen und terroristischen Handlungen sowie den Klima- und Wertewandel bestehen zu können.

Im Anschluss an die Gedenkansprache folgte die Kranzniederlegung. Umrahmt wurde die Gedenkfeier auf dem Grünten traditionell durch die Musikkapelle Rettenberg, die Alphornbläser aus Burgberg und die Böllerschützen Grünten.

Grüntentag 2022
Sonthofens Dritter Bürgermeister: „Das Gedenken an die Toten der Kriege und das Zeichen für den Frieden ist nicht umsonst.“ © Josef Gutsmiedl

Gottesdienst in St. Michael in Sonthofen

Zeitgleich mit der Veranstaltung auf dem Grünten fand in der Kirche St. Michael in Sonthofen der von Stadtpfarrer Josef Kühn zelebrierte Gedenkgottesdienst statt. Zahlreiche Sonthofer Bürgerinnen und Bürger sowie italienische Alpini nahmen daran teil. Die Stadtkapelle begleitete musikalisch die Feier.

Sonthofens Dritter Bürgermeister, Josef Zengerle, erinnerte in seiner Gedenkansprache daran, dass beim letzten Grüntentag der Gefallenen gedacht worden sei und ein Zeichen des Friedens gesetzt wurde. „Heute könnte man sich fragen: War das alles umsonst? Denn der Krieg ist da und wir konnten ihn nicht verhindern“, so Zengerle. Es sei nicht umsonst gewesen, betonte er weiter. „Ich bin sehr froh, dass wir aus unserer Vergangenheit gelernt und erkannt haben, dass wir nur eine Zukunft haben, wenn die Menschenrechte unser höchstes Gut sind“, betonte Zengerle. Nach dem Totengedenken legte er in der Ölbergkapelle den Kranz der Stadt Sonthofen nieder.

Auch interessant

Kommentare