Waldwissen mit den "Waldpärle"

+
Die Grundschüler der Premium-Partnerschule der Bergwaldoffensive in Rettenberg setzen wie Rektorin Anita Scherm (hinten von rechts) und Forst-Chef Dr. Ulrich Sauter „alles“ auf die Waldpärle-Karten.

Ein spannendes und anstrengendes Jahr liegt hinter den Rettenberger Grundschülern. Doch jetzt, kurz vor Weihnachten, konnte das jüngste Projekt der „Premium-Pilotschule der Bergwaldoffensive“ mit der Vorstellung des neuen „Waldpärle“-Spiels abgeschlossen werden.

In den Weihnachtsferien können die Schülerinnen und Schüler das Spiel mit Eltern, Geschwistern und Freunden ausgiebig testen – und ihr gesammeltes Wissen über den Bergwald am Grünten weitergeben.

„Das gibt es nur einmal“, zeigte sich Anita Scherm stolz auf ihre „Mannschaft“ der Bergwald-Grundschule Rettenberg und das neue Projekt in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Bergwaldoffensive. Nach dem „Waldmärchenkalender“ im vergangenen Jahr hatte die Fotobegeisterung nicht nachgelassen. Im Gegenteil: Für das neue Projekt griffen die Grundchüler der zweiten bis vierten Klassen selbst zur Kamera und machten sich zusammen mit den Lehrkräften unter der Regie von Profi-Fotografin Ramona Götzfried erneut auf in den Bergwald am Grünten.

„Ganz einfach war es nicht, die vielen Motive in das quadratische Bildformat zu bringen“, erinnert sich Anita Scherm. Zudem galt es, die Fotos mit den faszinierenden Motiven und Details in ein Kleinformat von vier auf vier Zentimeter zu bringen, wie es für das „Waldpärle-Spiel“ benötigt wurde. Dank der fachlichen Unterstützung durch Fotografin Ramona Götzfried, die ein Jahr zuvor schon den Bergwald-Kalender betreut hatte, wurden alle Hürden genommen. „Eine spannende Geschichte mit vielen, vielen Erlebnissen“, bringt die Rektorin die vielen Ausflüge in den Bergwald auf den Punkt. Und der Schulchor ergänzte in seinem Lied: „Es war nicht immer einfach, doch haben wir‘s geschafft!“ Und viel Neues über den Wald und seine Bedeutung hätten sie dabei auch gelernt.

Das neue Pärle-Spiel rund um den Wald und seine vielen „Bewohner“ wird gespielt nach dem Prinzip des klassischen Memory-Spiels: Aus den verdeckten Kärtchen gilt es das jeweilige Paar herauszufinden. Das Besondere sind die Motive – Tiere und Pflanzen des Bergwaldes, Früchte und Blätter zum Beispiel. Ergänzt sind die Karten durch interessante Kurzinformationen. Fachlich begleitet und finanziert wurde auch dieses Projekt vom Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten in Immenstadt mit seinen Spezialisten für den Bergwald. Aus einer „Idee zwischen Tür und Angel“, so erinnern sich Forst-Chef Dr. Ulrich Sauter und Anita Scherm, sei schnell ein neues Projekt im Zuge der erfolgreichen Zusammenarbeit von Bergwaldoffensive und Premium-Pilotschule Rettenberg entstanden. Eine offenbar gute Zusammenarbeit, denn Sauter meint: „Wenn ich noch einmal in die Schule gehen könnte, dann natürlich in die Grundschule Rettenberg!“ Beim „Waldpärle-Spiel“, so musste er allerdings nach einem Probelauf einräumen, habe er keine Chance.

Und das nächste Projekt der Sorte „zwischen Tür und Angel“ spuke bereits in den Köpfen, deutet Schulleiterin Anita Scherm an. Verraten will sie aber noch nichts...

Josef Gutsmiedl

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2019
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2019
Johanniter im Allgäu haben noch freie Kita-Plätze
Johanniter im Allgäu haben noch freie Kita-Plätze
Passgenaue Weiterbildung
Passgenaue Weiterbildung
Gut gezielt
Gut gezielt

Kommentare