Mit dem Handy zum Parkplatz

Wer in Oberstdorf sein Auto auf einem öffentlichen - und gebührenpflichtigen - Parkplatz abstellen will, kann sich ab sofort die mühselige Suche nach Münzen im Geldbeutel sparen - zahlen kann der Autofahrer stattdessen per Handy.

„Ausgereift, benutzerfreundlich und damit unkompliziert“, beschreibt Bürgermeister Laurent O. Mies das innovative Handy-Parksystem „smspark“, das die Gemeinde Oberstdorf mit dem Unternehmen sunhill technologies für neun Parkplätze im Gemeindegebiet „maßgeschneidert“ hat. In der Praxis bedeutet dies, dass der Parkende mittels Handy ohne Registrierung eine SMS mit seinem Kennzeichen an eine bestimmte Nummer schickt. Parkdauer und Parkort bestimmen den Preis, zu dem allerdings eine Gebühr von 12 Cent aufgerechnet wird. Wenige Sekunden nach Eingabe erhält der Autofahrer per SMS sein virtuelles Parkticket. Die Kommunale Verkehrsüberwachung kann auf die Daten zugreifen und prüfen, ob für den Parkplatz bezahlt wurde. Zehn Minuten vor Ablauf der Parkzeit erinnert eine SMS ans Nachzahlen. Nutzen können das neue Parksystem alle Handykunden – egal ob per Vertrag oder Prepaid. Abgerechnet wird über Handyrechnung oder Prepaidkarte. Das System funktioniert derzeit über T-mobile, Vodafone, E-Plus und deren Anbieter. Die Kunden von O2 müssen sich voraussichtlich och bis zum Herbst gedulden, bis sie das moderne Oberstdorfer Handysystem, das im Allgäu bislang einmalig ist, nutzen können.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare