Platz für die Kleinsten

+
Mit dem Neubau der Krippe in Rieden ist die Stadt Sonthofen in ihren Bemühungen, gute Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung zu schaffen, einen großen Schritt vorangekommen.

Sonthofen – Das Dach steht: Vergangenen Freitag wurde beim Neubau der Kinderkrippe in Rieden Hebauf gefeiert. Fand der Spatenstich Ende März noch bei Schneeregen statt, konnte dieses Mal bei strahlendem Sonnenschein gefeiert werden.

„Wir hatten Glück, dass wir überhaupt einen Giebel gefunden haben bei dem neumodischen Gebäude”, scherzte Bürgermeister Hubert Buhl bei seiner kurzen Ansprache. Er lobte jedoch den „außergewöhnlichen Entwurf” der Architekten, der „etwas Besonderes” sei. Wichtig sei bei den Planungen gewesen, dass sich die Kinder wohlfühlen, ökologische Baustoffe verwendet werden und eine energieeffiziente Bauweise genutzt wird. 

Die katholische Kirchengemeinde St. Christoph und die Stadt hätten beim Bau der neuen Krippe sehr gut zusammengearbeitet. Die veranschlagten Gesamtbaukosten in Höhe von 825.000 Euro könnten laut Buhl durch erforderliche Änderungen unter anderem des Prüfstatikers nicht eingehalten werden, allerdings hätten die Architekten bereits Einsparmöglichkeiten aufgezeigt, um die Kostenerhöhung im Rahmen zu halten. Durch hohe staatliche Förderungen müssen Kirche und Stadt je einen Eigenanteil von jeweils rund 80.000 Euro zur Finanzierung der Krippe beitragen. 

In dem Gebäude, das an den Kindergarten St. Christoph anschließt, sollen ab September zwei Gruppen mit rund 29 Krippenplätzen untergebracht werden. Ab August haben laut Gesetz alle Kinder ab 12 Monaten Anspruch auf einen Betreuungsplatz. Der Krippenneubau soll neben der Einrichtung einer Krippengruppe im Kindergarten Süd den Bedarf an Krippenplätzen decken.

Eva Veit

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Fairtrade soll Kreise ziehen
Fairtrade soll Kreise ziehen
VFOS stellt sich neu auf
VFOS stellt sich neu auf
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier

Kommentare