Eine Wildblumenwiese als Rückzugsort für Insekten

Das Immenstädter Gymnasium blüht auf

Blumenwiese Gymnasium Immenstadt
+
Mit Stolz genießen alle Beteiligten die Blumenpracht vor dem Immenstädter Gymnasium (hintere Reihe von links): Leiter der Stadtgärtnerei Thomas Schmid, 1. Bürgermeister Nico Sentner, Christian Plappert, OStR Markus Kubatschka sowie (vordere Reihe von links) Schulleiter Michael Renner, Marian Dietl, Michael Würfel und Helena Plappert.

Immenstadt – Die Schülerin Helena Plappert hegte lange den Wunsch, ein Umweltprojekt an ihrer Schule, dem Immenstädter Gymnasium, auf die Beine zu stellen. Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ brachte die Schülerin schließlich auf die Idee eine Bienenwiese an ihrer Schule anzulegen. So startete das Projekt mitten im Lockdown Anfang April. Nach mehreren Wochen Planung gelang es einer Gruppe aus Schülern der jetzigen Q12 des Gymnasiums Immenstadt das kleine Umweltprojekt umzusetzen.

Am 23. Juni erwartete Herr Dietl von der Stadtgärtnerei die Schülerinnen und Schüler der Gruppe mit einem vollbeladener Lastwagen und einem Bagger an der ausgewählten Fläche. Innerhalb eines Nachmittags schaffte die Gruppe den Boden abzutragen und mit Kies und Kompost einen geeigneten Nährboden aufzuschütten, um schlussendlich das Saatgut auszuwerfen. So entstand in der Nähe des Haupteingangs der Schule eine Wildblumenwiese, die einheimischen Insekten einen Rückzugsort und eine Nahrungsquelle bieten soll.

„Da dies ohne die großartige Unterstützung von mehreren Seiten nicht möglich gewesen wäre, möchte ich mich hiermit bei allen Beteiligten herzlich bedanken. Mein Dank gilt meinen Mitschülern aus der Gruppe, Schulleiter Herr Renner, Hausmeister Herr Gaigl, sowie Michael Würfel von Cubus Gartenbau, der das Saatgut stiftete. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei Thomas Schmid und Marian Dietl von der Stadtgärtnerei für die tatkräftige Hilfe, sowie bei OStR Markus Kubatschka, der sich um den Erhalt der Wiese bemühen wird. Ein großer Dank gilt zuletzt 1. Bürgermeister Nico Sentner und der Stadt für die Genehmigung und Begeisterung am Projekt, wie auch meinem Vater Christian Plappert“, so die Initiatorin Helena Plappert.

Mittlerweile blühen die verschiedensten Farben und so konnten die Schülerinnen und Schüler bereits Schmetterlinge und Bienen beobachten. „Meine Hoffnung ist es, mit dieser Aktion einen kleinen Beitrag zum Erhalt unseres natürlichen Reichtums geleistet zu haben, von der sowohl die Tiere als auch die Menschen in Zukunft profitieren können“, erklärt Helena Plappert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Sonthofen gibt es jetzt einen Weißwurst Drive-In
In Sonthofen gibt es jetzt einen Weißwurst Drive-In
News-Ticker: Corona im Landkreis Oberallgäu
News-Ticker: Corona im Landkreis Oberallgäu
Faszinierende Aufnahmen von Bayerns »Schokoladenseiten«
Faszinierende Aufnahmen von Bayerns »Schokoladenseiten«

Kommentare