Hilfe für Risikogruppen

Einkaufsservice des BRK kann telefonisch bestellt werden

+
Steffen Gemander (links) und Frederick Grashaus gehören zu den zahlreichen Helfern des BRK, die in Kempten und dem Oberallgäu Einkäufe erledigen.

Oberallgäu/Kempten – Das BRK hat im Oberallgäu und Kempten einen Einkaufsservice für Corona-Risikogruppen und Menschen in häuslicher Quarantäne eingerichtet.

„Viele Senioren sind stolz darauf, ihre Einkäufe noch alleine zu bewältigen“, weiß Ines Brutscher, Assistentin der Geschäftsleitung des BRK Oberallgäu. „Doch gerade älteren Menschen raten wir angesichts der momentanen Situation dringend, Hilfe anzunehmen“

Die Helfer des BRK sind im gesamten Raum Oberallgäu und in der Stadt Kempten aktiv, um für die betroffenen Personen Dinge für das tägliche Leben einzukaufen.

„Die Einkäufe müssen bezahlt werden, die Lieferung selbst erfolgt bis an die Haustüre und ist kostenlos“, so Ines Brutscher.

Für alle, die Interesse an dem Dienst haben, hat das BRK eine Telefon-Hotline unter der Nummer 0831/52292799 eingerichtet. Diese ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr besetzt. Dort werden Anfragen entgegengenommen und alle Fragen rund um den neuen Dienst beantwortet. Ines Brutscher: „Wir möchten auf diese Weise dazu beitragen, das Ansteckungsrisiko für alle so gering wie nur irgend möglich zu halten. Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.“

Auch weitere Organisationen und Helfer bieten kostenlose Einkaufshilfen an. So zum Beispiel die Freiwilligen Agentur Oberallgäu (08321/6076213) und der ASB Allgäu (08323/9981329). Informationen gibt es direkt bei der entsprechenden Organisation oder der Gemeinde.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Schülerfirma lädt zum "Hiddeobed"
Schülerfirma lädt zum "Hiddeobed"
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel
Bezahlbar und lebendig sollen die zwei Mehrfamilienhäuser in der Burgsiedlung werden
Bezahlbar und lebendig sollen die zwei Mehrfamilienhäuser in der Burgsiedlung werden

Kommentare