Hitzeschlacht beim Allgäu Panorama Marathon

Das schnelle Team „Stadt Sonthofen“ mit Klaus Häger (von links), Fritz Weidlich und Markus Rothmayr siegte bei der Ultra-Staffel. Fotos: Josef Gutsmiedl

Das heiß ersehnte Badewetter geriet zur Hitzeschlacht für die rund 1000 Sportlerinnen und Sportler, die sich am Sonntag beim Allgäu Panorama Marathon in die Wettkämpfe stürzte. Unangefochtener Sieger des fast 70 Kilometer langen Ultra Trails wurde Dr. Thomas Miksch vom TV  Jahn Kempten in 6:24 Stunden. Die schnellste Dreier-Staffel: Das Team „Stadt Sonthofen“.

So schlimm habe er die Hitze, die schon am Morgen über dem Oberallgäu lag, gar nicht empfunden, betonte Thomas Miksch. „Wir hatten ja recht viel Schatten auf der Ultra-Strecke mit den Passagen im Wald.“ Die Marathon- und Halbmarathon-Läufer seien da wohl schlechter weg gekommen auf dem Illerdamm. Miksch hatte schon frühzeitig die Führung übernommen und seinen Vorsprung ausgebaut auf eine halbe Stunde. Verfolger Christian Stork (Team Salomon) aus Rettenberg beklagte im Ziel: „Dummerweise hatte ich keine Stöcke dabei; bergab wäre das sehr gut gewesen...“ Ein beherztes Tempo legte die Dreier-Staffel der Stadt Sont-hofen an den Tag und wurde später vom Solo-Ultra Miksch gelobt, dass sie den Wettkampf nicht zum Bummelrennen werden ließen. Startläufer Klaus Häger mischte auf der ersten Etappe in der Spitzengruppe mit und übergab bei Grasgehren nach 20 Kilometer an seinen Teamkollegen Fritz Weidlich, der den Vorsprung weiter ausbaute. Das Schlussdrittel von Oberstdorf über den Sonnenkopf und Sonthofer Hof ins Ziel konnte Markus Rothmayr fast unbeschwert angehen, um den ungefährdeten Sieg der „Stadt Sonthofen“ nach Hause zu bringen. Als Einzelläufer, so meinen alle Drei, würden sie den Ultra Trail niemals laufen. „Das ist die Hölle...“ so Häger. Aber aufgeteilt in drei Abschnitte sei diese Variante sicher ein Erlebnis. Die Mannschaft belegte mit 6:39 Stunden nach Miksch überdies den Gesamtrang 2, noch vor dem zweiten Einzelläufer Stork (6:54 Stunden). Ein spannendes Finale zeichnete sich beim Hitze-Marathon ab: Kurz vor dem Ziel schien der Führende, Thomas Janson, fast am Ende und musste von einem Helfer „auf Kurs“ gebracht werden - den Verfolger Seppi Neuhauser vom Tri Team Kleinwalsertal im Nacken. Gerade mal vier Sekunden blieb der Walsertaler hinter dem Tagessieger mit 3:28:42 Stunden zurück. „Wenn’s noch 100 Meter weitergegangen wäre...“, spekulierte Neuhauser. Einen Allgäuer Doppelschlag lieferten die Geschwister Gerti Ott und Sabine Kraus (TV Memmingen / Orthomol-Team): Mit 4:01 Stunden und 4:10 Stunden lag das Duo, das demnächst als Team beim Transalpine Run „ins Extreme“ geht, klar an der Spitze. Den Halbmarathon gewann Kay-Uwe Müller (TSG Heilbronn) in 1:16 Stunden vor Stefan Stahl (Allgäu Outlet Raceteam / 1:18). Tagesbestzeit der rauen lief Nadine Hailer (TSV Moosbach) in 1:30 Stunden, vor Heidrun Besler (2XU/Der LaufLaden) in 1:32 Stunden. Alle Ergebnisse im Internet unter www.allgaeu-panorama-marathon.de.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn

Kommentare