Gut vor Hochwasser geschützt: Schutz vor Hochwasser in Burgerberg und Sonthofen

Nach acht Jahren Bauzeit ist der Hochwasserschutz an der Ostrach abgeschlossen

+
Mit dem letzten Lückenschluss werden nun rund 4 500 Bewohner von Sonthofen und Burgberg wesentlich besser vor dem Hochwasser der Ostrach geschützt. 

Sonthofen – Die Stadt Sonthofen sowie die Gemeinde Burgberg sind jetzt vor einem 100-jährlichen Hochwasser der Ostrach geschützt.

Nach mehr als acht Jahren Bauzeit ist der Hochwasserschutz an der Ostrach auf einer Länge von 4,3 Kilometer – von der Mündung in die Iller bis einschließlich dem Stadtteil Binswangen – gewährleistet. Der Hochwasserschutz ist nun nach den letzten Arbeiten am Schwarzensteinwehr voll funktionsfähig. Kleinere Restarbeiten und die Räumung der Baustelle werden bis Juli abgeschlossen.

Die Hochwasserereignisse in den Jahren 1999 und 2005 haben die Hochwassergefahr an der Ostrach, dem größten Wildbach im Allgäu, deutlich aufgezeigt. Gerade im Bereich unmittelbar entlang der besiedelten Flächen der Stadt Sonthofen und der Gemeinde Burgberg kam es zu erheblichen Schäden. Der Schutzstandard, insbesondere der Flussdeiche, entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen.

Das Wasserwirtschaftsamt Kempten hat ab dem Jahr 2005 die Planung der Maßnahmen begonnen und 2010 den wasserrechtlichen Planfeststellungsbeschluss erteilt bekommen. Der damals geschätzte Kostenrahmen von rund 25 Millionen Euro konnte erfreulicherweise eingehalten werden. Das Mammutprojekt wurde im Jahr 2011 begonnen und ohne größere Verzögerungen in mehreren Bauabschnitten Zug für Zug umgesetzt.

Ziel der Bauarbeiten war es, einen einheitlichen Hochwasserschutz nach aktuellem Stand der Technik an allen Deichabschnitten und Kreuzungsbauwerken herzustellen. Neben dem technischen Hochwasserschutz wurde die Ostrach in der gesamten Baustrecke ökologisch durchgängig ausgebaut und aufgewertet.

Das Wasserwirtschaftswerk spricht den Anwohnern, die die notwendigen Grundstücke zur Verfügung gestellt haben und während der Bauzeit Einschränkungen durch den Baubetrieb hinnehmen mussten ihren Dank aus. Ebenfalls bedanken sie sich bei der Stadt Sonthofen, der Gemeinde Burgberg und dem Landkreis Oberallgäu, die sich an den Ausbaukosten beteiligt haben.

Mit dem letzten Lückenschluss sind nun rund 4500 Bewohner von Sonthofen und Burgberg wesentlich besser vor dem Hochwasser der Ostrach geschützt.Eine offizielle Einweihungsfeier wird zur gegebenen Zeit nachgeholt.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Schülerfirma lädt zum "Hiddeobed"
Schülerfirma lädt zum "Hiddeobed"
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel
Bezahlbar und lebendig sollen die zwei Mehrfamilienhäuser in der Burgsiedlung werden
Bezahlbar und lebendig sollen die zwei Mehrfamilienhäuser in der Burgsiedlung werden

Kommentare