1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Sonthofen

Holzmenge und Heizwert bei Brennholz – Der HKI informiert

Erstellt:

Kommentare

Holz als Brennstoff
Gestapeltes Holz wird in Raummetern verkauft. Je nach Holzart hat es mehr oder weniger Heizenergie. © HKI

Oberallgäu – Das Interesse an Holz als Brennstoff ist aufgrund steigender Energiepreise gewachsen. Tipps für den Holzkauf gibt der Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik.

Rund jeder vierte Haushalt in Deutschland verfügt über die ein Festbrennstoffgerät, das mit Holz befeuert wird. Insgesamt sind elf Millionen Kaminöfen, Kachelöfen und Heizkamine in deutschen Wohnzimmern eingebaut. Wurden viele dieser Feuerstätten in den letzten Jahren hauptsächlich für die stimmungsvolle Atmosphäre entzündet, ist aktuell davon auszugehen, dass viele in diesem Jahr das Feuer als unabhängige Wärmequelle nutzen werden und den heimischen Ofen intensiver betreiben.

Ein Sachverhalt, der bereits in den Sommermonaten an der signifikant steigenden Nachfrage nach Brennholz sichtbar wurde. Da viele Verbraucher in diesem Jahr Brennholz in größeren Mengen bestellten, hat der HKI Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik e.V., wichtige Fakten zu den Maßeinheiten und den unterschiedlichen Holzarten zusammengestellt.

Holzmenge berechnen

Raummeter oder Schüttraummeter Scheitholz wird meist in zwei Maßeinheiten mit jeweils variierender Holzmenge angeboten: Raummeter oder Schüttraummeter. Bei einem Raummeter (RM), der in Süddeutschland auch als Ster bezeichnet wird, ist das Holz gestapelt. Bei einem Schüttraummeter (SRM) sind die Stücke dagegen lose geschüttet. Ein Raummeter enthält ungefähr die 1,4-fache Menge an Holz gegenüber einem losen Schüttraummeter.

Da Holz nach Volumen und nicht nach Gewicht verkauft wird, sollte man darauf achten, welche Holzart angeboten wird. Harthölzer sind dichter und bezogen auf das Volumen schwerer. Ein Raummeter Hartholz enthält bis zu 20 Prozent mehr Energie als die gleiche Menge Weichholz. Harthölzer sind zum Beispiel Buche, Eiche oder Kastanie. Weichhölzer sind etwa Fichte, Tanne, Kiefer oder Pappel.

Heizwert berechnen

Der Vergleich der Heizwerte verdeutlich nochmals den Unterschied: Ein Raummeter trockenes Buchenholz hat den Heizwert von rund 210 Litern Heizöl und ein Schüttraummeter von 150 Litern Heizöl. Weichhölzer haben einen geringeren Heizwert. Hier sieht die Rechnung wie folgt aus: Ein Raummeter Weichholz entspricht rund 150 Liter und ein Schüttraumeter 105 Liter Heizöl. Da viele Holzhändler aufgrund des geringeren Arbeitsaufwandes die Belieferung von Raummeter auf Schüttraummeter umgestellt haben, hat der HKI eine weitere Rechnung aufgestellt, die den Preis transparenter machen soll. Hätte Holzenergie den gleichen Preis wie Heizöl, würde bei einem aktuellen Heizölpreis von 1,50 Euro ein Schüttraumeter trockenes Hartholz ca. 225 Euro kosten und ein Schüttraumeter Weichholz knapp 160 Euro.

Restfeuchte berechnen

Damit Holz umweltgerecht verbrennt, sollte die sogenannte Restfeuchte nicht mehr als 20 Prozent betragen. Bei frischem Holz liegt diese zwischen 40 und 60 Prozent. Wer Holz für diese Heizsaison einkauft, muss also darauf achten, dass es sich um abgelagertes Brennholz handelt. Bei frischen Scheiten führt der hohe Wasseranteil zu einer unvollständigen Verbrennung, starker Rauchentwicklung und hohen Emisionen. Erst nach ausreichender Lagerung an einem gut belüfteten und trockenen Ort, erreicht Holz die optimale Restfeuchte und kann als Brennmaterial verwendet werden. Diese kann mit einem Feuchtemessgerät, das im Baumarkt erhältlich ist, überprüft werden. Weitere Informationen unter www.ratgeber-ofen.de.

Auch interessant

Kommentare