Blitzschnell ins Wintersportparadies

+
Zum Saisonstart wird die modernisierte Bergstation ein „Leuchtfeuer“ auf dem Ifen.

Oberstdorf / Kleinwalsertal – Einen ersten Willkommensgruß hat er schon geschickt, der Winter: Weiß angezuckerte Bergspitzen wecken die Vorfreude auf die ersten Schwünge in der Zwei-Länder-Skiregion.

In Oberstdorf und im Kleinwalsertal erwarten die Wintersportler zwar wie gewohnt 48 Anlagen und 130 bestens präparierte Pistenkilometer für jede Könner- und Altersstufe; nach oben geht es jetzt am Ifen aber deutlich schneller – genauer gesagt mit bis zu sechs Metern pro Sekunde.

Die zwei 10er-Kabinenbahnen der exklusiven Doppelmayr D-Line garantieren ein neues Level an Beförderungskomfort: spürbar leiser, mit breiteren Sitzen, WLAN für die Online-Community und Selfie-Poster. „2016 haben wir die Olympiabahn – den schnellsten Sessellift der ganzen Region – und eine moderne Beschneiungsanlage in Betrieb genommen. Mit dem Ausbau der Bahnen entsteht nun ein rundum erneuertes Familien-Premium-Skigebiet. Am 23. Dezember geht’s los“, freut sich Augustin Kröll, Vorstand der Kleinwalsertaler Bergbahn AG.

Aber nicht nur die Bahnen am Ifen sind neu, auch das kulinarische Angebot brennt im wahrsten Sinne des Wortes „lichterloh“. In der modernisierten Bergstation wartet das neue gastronomische Aushängeschild der Region. Im Tafel&Zunder serviert das eingespielte Team rund um Gastronomieleiter Thomas Vorholzer und Chefkoch Maik Neumann lokale Spezialitäten. „Feurige Elemente verleihen unseren liebevoll zubereiteten Gerichten aus hochwertigen und heimischen Bio-Zutaten eine besondere Note.

Die moderne Holzarchitektur mit Walser Note und der einmalige Ausblick auf Ifen und Walsertal laden zum Verweilen ein“, erläutert Andreas Gapp, Vorstandskollege von Augustin Kröll.

Winterbegeisterte Familien kommen in der grenzüberschreitenden Skiregion voll auf ihre Kosten. Am Söllereck in Oberstdorf ergänzt ein neues, 33 Meter langes Förderband das bestehende Angebot für kleine Skistars. „Bei uns am Familienberg haben schon so viele das Skifahren gelernt. Damit der Nachwuchs für seine ersten Versuche ein professionelles und kindgerechtes Umfeld vorfindet, lassen wir uns immer wieder etwas Neues einfallen“, so Henrik Volpert, Vorstand der Oberstdorfer Bergbahn AG.

Das gilt sowohl für die Anlagen als auch für die Tarife: Erstmals gibt es in diesem Jahr eine Saisonkarte, die Familien mit mehreren Kindern einen spürbaren Preisvorteil bringt. Es fällt nur der Betrag für das erste Kind an, jedes weitere fährt kostenlos mit. Damit können Groß und Klein den ganzen Winter über alle Liftanlagen in der Zwei-Länder-Skiregion für sich nutzen.

Gewohnt umwerfend zeigt sich im Winter 2017/18 die Aussicht vom Nebelhorn. Bereits in der letzten Saison hat die neu eröffnete Gipfelstation mit Panorama- und Gipfelblick sowie der spektakuläre Nordwandsteig für beeindruckte Pistensportler und Winterwanderer gesorgt, erklärt Peter Schöttl, Vorstand der Nebelhornbahn-AG: „Die Investition hat sich auf ganzer Linie gelohnt. Wir freuen uns schon darauf, dieses Jahr wieder viele staunende Gesichter und leuchtende Augen unter den Skibrillen zu sehen.“

Die optimierte Beschneiungsanlage schafft auch in ihrem zweiten Winter beste Schneebedingungen von Anfang an: Die 7,5 Kilometer lange Talabfahrt steht durch die verbesserte Infrastruktur früher für die Gäste zur Verfügung und macht den Skitag zum Erlebnis auf ganzer Länge.

okb

Auch interessant

Meistgelesen

Coole Karts und heiße Reifen
Coole Karts und heiße Reifen
Kletterunfall in Sonthofen
Kletterunfall in Sonthofen
Die Zeichen stehen auf Sturm
Die Zeichen stehen auf Sturm
Video
So finden Sie den richtigen Boden für Ihr Zuhause
So finden Sie den richtigen Boden für Ihr Zuhause

Kommentare