Stützpunkt in Immenstadt

Neue Außenstelle für kindliche Frühförderung

Raphael bekommt Zuhause von seiner Therapeutin alle zwei Wochen Besuch.
+
Raphael bekommt Zuhause von seiner Therapeutin alle zwei Wochen Besuch.

Oberallgäu – In der Frühförderung der Kinderhilfe Allgäu der Lebenshilfe Kempten ist eine wohnortnahe Betreuung für Kinder und deren Familien ein gewichtiger Teil des Erfolgsrezeptes: Und so gibt es seit Herbst 2020 in Immenstadt, Sonthofener Straße 43, eine neue Außenstelle für die kleinen Klienten für den Raum Immenstadt und Oberstaufen. Gut angebunden an die Hauptverkehrsachse, nur zehn Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt sowie am Naherholungsgebiet „Auwald – Iller“ gelegen, stehen hier drei Therapieräume zur Verfügung: ein großzügiger Turn- und Bewegungsraum, ein reizarmer Raum mit Bällebad sowie ein toll eingerichtetes Spielzimmer.

Die Außenstelle in Immenstadt ist neben Kempten und Sonthofen inzwischen der dritte Standort der Frühförderung. Getreu dem Motto „Frühe Hilfen sind überall möglich – und wirksam.“ Die interdisziplinäre Frühförderstelle - Kinderhilfe Allgäu der Lebenshilfe Kempten bietet an allen drei Standorten ganz individuelle Förderungen an – ob daheim, in der Kita - oder eben direkt in einer der drei Frühförderstellen. „Insgesamt betreut die Stelle an den drei Standorten inzwischen knapp 300 Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt“, erzählt dazu Anke Kadereit, Leiterin der interdisziplinären Frühförderstelle - Kinderhilfe Allgäu der Lebenshilfe Kempten. Allein im südlichen Oberallgäu sind es aktuell bis zu 140 kleine Klienten in den Außenstellen Sonthofen und Immenstadt.

Die betreuten Kinder haben Entwicklungsauffälligkeiten bzw. Entwicklungsverzögerungen in Sprache, Wahrnehmung, Motorik oder Kognition, sozial-emotionale Auffälligkeiten, befinden sich in schwierigen Lebenslagen oder haben eine Behinderung. Für deren Eltern und Familien ist die Frühförderung gleichfalls Anlaufstelle. Gemeinsam mit dem behandelnden Arzt und den Therapeuten überlegt man gemeinsam, welche individuellen Fördermaßnahmen für den kleinen Klienten passen. Je früher die Hilfe einsetzt, desto eher bestehen die Chancen, die Defizite zu reduzieren oder sogar zu beheben.

Förderung zuhause

Raphael beispielsweise erfährt seine Förderung durch die Frühförderstelle zuhause in der vertrauten Umgebung seiner Familie. Auch hier findet die Unterstützung wie in der Kita oder den Frühförderstellen gezielt statt.

Die Vorteile einer Hausfrühförderung sind, dass Förderinhalte den häuslichen Gegebenheiten angepasst und eine Förderung alltagsnah und lebendig gestaltet werden kann. Neben dem kleinen Klienten profitiert so auch Raphaels Mutter von den regelmäßigen Besuchen, kann sie doch der Therapeutin bei der Arbeit über die Schulter schauen sowie Wünsche und Nöte direkt mit der Mitarbeiterin der Frühförderung besprechen. Anke Kadereit: „Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein tragendes Element der Arbeit der Frühförderung und trägt unmittelbar zum Wohle des Kindes bei.“

Lukas hingegen besucht gern „seinen“ Kindergarten im Oberallgäu. Der Fünfjährige hat eine Entwicklungsverzögerung, krabbelte und lief erst viel später als andere Kinder in seinem Alter. Im Kindergarten bekommt er wöchentlich Besuch von seiner Physiotherapeutin und seiner Heilpädagogin. „Durch die Therapie macht Lukas gute Fortschritte“, freut sich seine Mutter. Beim Herumtollen und Spielen mit den anderen Kindergartenkindern jedoch gibt es für ihn keine Unterschiede. Er ist einer von ihnen!

Die Frühförderung der Lebenshilfe Kempten gibt es seit 1978 unter dem Namen „Kinderhilfe Allgäu“, nachdem zuvor die gesetzlichen Grundlagen für die Förderung von Kindern unter drei Jahren geschaffen worden waren. Schon 1980 folgte die Außenstelle in Sonthofen, um Eltern und Kindern möglichst kurze Wege zu bieten, um sie durch lange Anfahrten nicht unnötig zu belasten. Im Herbst 2020 wurde eine weitere Außenstelle in Immenstadt eröffnet.

Spenden für die Frühförderung sind möglich unter Sparkasse Allgäu, DE 69 7335 0000 0000 0075 75, BYLADEM1ALG, Betreff: Weihnachtsspende.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker Oberallgäu: Corona-Fälle steigen wieder leicht an
News-Ticker Oberallgäu: Corona-Fälle steigen wieder leicht an
FFP2-Maskenpflicht gilt nicht für Mitarbeiter im Handel
FFP2-Maskenpflicht gilt nicht für Mitarbeiter im Handel
Winterdienst kämpft gegen gewaltige Schneemengen
Winterdienst kämpft gegen gewaltige Schneemengen
Die »Nordische« wird eine Geister-WM
Die »Nordische« wird eine Geister-WM

Kommentare