Seit Sonntag wird geimpft

Impfzentren starten: Vormerkungen für Menschen ab 80 Jahre

Impfzentrum Oberallgäu
+
Das Impfzentrum Oberallgäu ist in der Hofgarten-Stadthalle in Immenstadt untergebracht.
  • vonSabine Tulachan
    schließen

Oberallgäu / Kempten - Zum Start am Sonntag, 27. Dezember konkretisieren Stadt und Landkreis ihr Vorgehen bei den nun anstehenden Impfungen gegen das Corona-Virus.

Neben Heimbewohnern gehören zur am höchsten priorisierten Gruppe die Mitarbeitenden der Heime und medizinisches Personal auf Intensivstationen, in den Covid-19-Bereichen der Kliniken sowie das Personal von Notaufnahmen. „Die Impfzentren in Kempten und im Oberallgäu werden die bundesweit vereinbarte Prioritätenreihenfolge strikt einhalten. Wer nicht zu einer priorisierten Gruppe gehört, soll bitte nicht versuchen, einen Termin in den Zentren zu erhalten“, so das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Das Landratsamt und die Stadt Kempten werden öffentlich darüber informieren, wann die jeweils nächste Gruppe geimpft werden kann.

Ebenfalls zur am höchsten priorisierten Bevölkerungsgruppe gehören Menschen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben. Sie werden Anfang Januar angeschrieben. Bis dahin können sich impfwillige Bürgerinnen und Bürger ab 80 Jahre für eine Impfung in den Impfzentren vormerken lassen. Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs wird dann mit den vorgemerkten Personen ein individueller Termin vereinbart. Eine Vormerkung ist telefonisch ab Montag, 28. Dezember über die Telefonnummer 0831/20697171 für beide Impfzentren möglich.

Allgemeine Informationen zur Imfpung aktuell unter www.coronaimpfung.bayern.de. Die Corona-Impf-Verordnung („CoronaImpfV“) – auch mit der Prioritätenreihenfolge – ist zu finden unter bundesgesundheitsministerium.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker Oberallgäu: Aktuelle Inzidenzwerte und Meldungen
Corona-Ticker Oberallgäu: Aktuelle Inzidenzwerte und Meldungen
Tourismus Hörnerdörfer trennt sich von Birgit Schrott
Tourismus Hörnerdörfer trennt sich von Birgit Schrott
Fachkräftemangel: Adler Apotheke in Sonthofen schließt
Fachkräftemangel: Adler Apotheke in Sonthofen schließt

Kommentare