Großer Sprung für die PI Oberstdorf

+
Dienststellenleiter Friedl Hummel (rechts),Polizeipräsident Hans Jürgen Memel (von links) und sein Stellvertreter Klaus Faltenbacher erläuterten Innenminister Joachim Herrmann die Polizeiarbeit in Oberstdorf.

Oberstdorf – Auftakt zur Vierschanzentournee – das bedeutet nicht nur sportliche Höchstleistungen und spannende Wettkämpfe, sondern auch Staus auf den Zufahrtstraßen, Parkplatzsuche und Großeinsatz für Polizei, Rettungsdienste und Ordnungskräfte.

Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann nutzte die Gelegenheit, sich vor dem Skispringen in Oberstdorf über die Sicherheitsmaßnahmen zu informieren. Zugleich verkündete er als „frohe Botschaft“ den Baubeginn für die neue Oberstdorfer Polizeiinspektion. Im Gespräch mit dem Chef des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, Polizeipräsident Hans Jürgen Memel, dessen Vizepräsident Klaus Faltenbacher, Dienststellenleiter Friedl Hummel und weiteren Kollegen bedankte er sich bei den Polizistinnen und Polizisten für den Einsatz und die gute Arbeit übers Jahr. Insgesamt sorgten 86 Polizeibeamte für die Sicherheit der knapp 25.000 Besucher beim Tourneestart unterm Schattenberg. Die sportlichen Großereignisse stellten jedes Jahr eine besondere Herausforderung für die Oberstdorfer dar, so Minister Herrmann. „Aber da habt ihr ja schon Routine“, lobte er die Einsatzkräfte. Wegen der warmen Witterung musste kurzfristig noch das Parkplatzkonzept geändert werden, erläuterte der Oberstdorfer Dienststellenleiter Friedl Hummel. Herrrmann sprach auch die Umrüstung von Polizei und Rettungsdiensten auf Digitalfunk an und überzeugte sich vom störungsfreien Funkverkehr während des Einsatzes beim Auftaktspringen. Nach einigen Verzögerungen – zum Teil bedingt durch die Standortsuche für die erforderlichen Masten – rechnet er damit, dass die Umstellung bis 2014/2015 komplett vollzogen sein wird. „Für uns ist wichtig, dass dabei der gute Funkstandard in Bayern erhalten bleibt“, betonte Faltenbacher die Sorgfalt bei der Umsetzung. Der Innenminister, der vor drei Jahren schon einmal das Springen besucht hatte, überbrachte auch die endgültige Zusage für den geplanten Neubau der Polizeiinspektion in Oberstdorf – der südlichsten Deutschlands. Für 3,1 Millionen Euro soll auf einem extra dafür erworbenen Nachbargrundstück das neue Dienstgebäude mit knapp 500 Quadratmetern Nutzfläche gebaut werden. Die Kosten trägt komplett der Freistaat. Die Ausschreibungen laufen – am 26. April soll der offizielle Spatenstich vollzogen werden, teilte der Minister mit. Das alte Gebäude wird später dann Stellplätzen weichen. Das bestehende Gebäude ist für die Aufgaben zu klein geworden – teilweise müssen Räume mehrfach genutzt werden. Geplant sind umfangreiche Energiesparmassnahmen wie der Einsatz von Holzpellets und der Einbau einer thermischen Solaranlage für Heizung und Warmwasseraufbereitung. Ebenfalls sind neue Besprechungsräume, Sanitäreinrichtungen und Umkleiden vorgesehen. „Wir danken dem Minister, dass es so schnell vorangeht“, sprach Memel den Kollegen aus dem Herzen. Hummel nannte den Neubau „eine wichtige Perspektive für die Kollegen vor Ort“. „Durch die vielen Einsätze im alpinen Bereich steht die Inspektion noch einmal vor besonderen Aufgaben“, betonte Herrmann seine Wertschätzung für die Arbeit der Beamten. Die Aufklärungsquoten in der Region nannte er „hervorragend“. Dann ging es für den Innenminister Richtung Erdiger Arena, um den spannenden Wettkampf und das gute Abschneiden der deutschen Skispringer zu verfolgen.

Heinrich Bonert

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Dorffest in Burgberg
Dorffest in Burgberg
Alphornbläser in den Wolken
Alphornbläser in den Wolken

Kommentare