Neben den Kernöffnungszeiten setzen Sonthofen und ASS auf den digitalen Fortschritt

Sonthofen: Freies WLAN in der Fußgängerzone

+
Bei der Präsentation des „Freien WLAN Sonthofen“ auf dem Oberen Markt, von links: Kilian Stückler von der Hirschbrauerei, Neill Hogarth und Simon Scheerschmidt von AllgäuDSL von, Dr. Hans-Peter Keiß (ASS), Erster Bürgermeister Christian Wilhelm, Hans Fili (ASS), Wirtschaftsförderer Andreas Maier und Dr. Hubert Lechner von den Allgäuer Kraftwerken.

Sonthofen – Die Stadt Sonthofen und die ASS haben einen weiteren Schritt bei ihrem Vorhaben gemacht, Sonthofen konsequent zu einer Service- und Einkaufsstadt weiterzuentwickeln. Neben einheitlichen Kernöffnungszeiten ist in der Fußgängerzone nun auch ein flächendeckendes freies WLAN-Netz verfügbar.

Das freie WLAN-Netz sei nur „ein Paket von vielen“, Leben in die Fußgängerzone zu bringen, hob Sonthofens 1. Bürgermeister Christian Wilhelm bei der Präsentation der Innenstadtkampagne am Donnerstagmorgen hervor. Mit der Installation werde nicht nur der örtliche Einzelhandel gestärkt, es sei auch ein herausragender Service für Einheimische und Touristen. Mit dem flächendeckenden freien WLAN-Netz übernimmt Sonthofen eine Vorreiterposition in der Region.

Nach einem Grundsatzbeschluss des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Landwirtschaft des Stadtrates Ende Januar vergab die Stadt den Auftrag zur Einrichtung des WLAN-Netzes an Allgäu DSL. Stadtbücherei, Rathausplatz und Hirschstraße sind ebenfalls vom Netz abgedeckt. Die Einrichtung des WLAN-Netzes kostet die Stadt rund 13 000 Euro, dazu kommen monatliche Tarifkosten für 572 GB Volumen/Monat in Höhe von 244 Euro. Die Allgäuer Kraftwerke GmbH haben die Verkabelungskosten von etwa 2 500 Euro gesponsort.

Die Hauptverteilung des WLAN-Netzes ist auf dem Gebäude der Hirschbrauerei angebracht. Laut Andreas Maier von der Wirtschaftsförderung der Stadt Sonthofen ist es möglich, dass auch alle Privathaushalte und Gewerbetreibende im Umkreis von 3 Kilometern um die Hirschbrauerei – einzige Voraussetzung ist Sichtkontakt zum Verteiler – das schnelle Internet mit bis zu 1 Mbit/Sekunde nutzen können.

Doch wie kommt man eigentlich in das freie WLAN? Es ist ganz einfach: im Abdeckungsgebiet auf seinem Mobilgerät „Freies WLAN Sonthofen“ suchen, mit dem Netzwerk verbinden – ohne Anmeldung – schon landet man direkt auf der Seite der Wirtschaftsvereinigung Sont­hofen und kann direkt lossurfen. 

Einheitliche Kern-Öffnungszeiten

Seit 2. Mai läuft ein weiterer Baustein der Innenstadtkampagne, den der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung ASS, Hans Fili, nochmals vorstellte: die einheitlichen Kernöffnungszeiten. Die teilnehmenden Geschäfte in der Fußgängerzone haben montags bis freitags durchgehend bis 18 Uhr geöffnet, samstags bis 16 Uhr. Betriebe außerhalb der Fußgängerzone an Samstagen bis 14 Uhr. Man wolle damit „Sicherheit für den Verbraucher“ schaffen, dass die Geschäfte, die er besuchen will, auch geöffnet haben, hob Fili hervor.

Gebrauchtfahrradmarkt

Als besondere Aktion wird ab dem 27. Mai jeden Samstag bis Mitte Oktober von 13 bis 16 Uhr auf dem „Oberen Markt“ ein Gebrauchtfahrradmarkt stattfinden, erklärte Fili weiter. Wer sein altes Fahrrad verkaufen will, kann zum Preis von einem Euro ein „Ticket“ erwerben – eine Liste der Geschäfte, in denen das Ticket erhältlich ist, findet sich unterwww.alpenstadt.info/radmarkt. Auf dem Ticket kann der Verkäufer die wichtigsten Informationen über das Fahrrad notieren. Das Rad stellt er dann einfach am „Oberen Markt“ ab und hängt das Ticket an das Rad. Wenn er nicht die ganze Zeit dabei bleiben will, notiert er einfach seine Mobilfunknummer auf das Ticket, sperrt das Fahrrad ab und kann einkaufen gehen, ein Eis essen oder einfach in den Geschäften in der Innenstadt bummeln. Potentielle Interessenten können den Verkäufer dann mobil kontaktieren, in Verkaufsverhandlungen treten oder eine Probefahrt vereinbaren.

eva

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017

Kommentare