Fahrradhelme können Leben retten

+
Bei einem Unfall können Fahrradhelme vor schlimmen Kopfverletzungen schützen.

Allgäu – Jährlich verunglücken in Deutschland bis zu 80 000 Radfahrer, rund 400 davon tödlich. Stürzt ein Radfahrer vornüber auf die Straße, trägt er oft schwere Kopfverletzungen davon. Ein Fahrradhelm reduziert dieses Risiko um bis zu 88 Prozent.

Besonders wichtig ist ein Helm für Kinder. „Die Kleinen sind oft noch etwas unsicher auf zwei Rädern unterwegs. Außerdem können sie Gefahren im Straßenverkehr schlechter einschätzen und werden von Autofahrern leichter übersehen“, warnt Julian Stumm von den Johannitern im Allgäu. „Ein Fahrradhelm hat schon vielen Kindern das Leben gerettet.“

Damit er auch getragen wird, sollte das Kind sich selbst ein Modell aussuchen dürfen. Helle, leuchtende Farben sorgen dafür, dass die Kleinen besser gesehen werden.

Damit der Helm seine Aufgabe erfüllen kann, muss er perfekt sitzen. „Nicht jeder Helm passt zu jeder Kopfform. Beim Kauf sollten Sie daher vor allem darauf achten, dass der Helm nicht wackelt oder verrutscht“, rät Stumm. „Der Helm sollte zudem ein anerkanntes Prüfzeichen wie GS, CE, DIN oder EN tragen.“ Stirn, Schläfen und Hinterkopf müssen sicher abgedeckt sein. Enorm wichtig ist der richtige Sitz des Kinnriemens, damit der Helm während der Fahrt nicht plötzlich rutscht und die Sicht nimmt. Gleichzeitig darf der Riemen aber auch nicht drücken – insbesondere nicht auf Halsschlagader oder Ohren. Der Verschluss muss sicher und einfach einrasten und seitlich sitzen, damit sich der Helm bei einem Sturz nicht vom Kopf lösen kann. Außerdem sollte ein guter Fahrradhelm über Lüftungsschlitze und Netz verfügen. Letztere schützen vor Insekten, die während der Fahrt unter die Helmschale gelangen können.

Nach einem Sturz muss der Fahrradhelm unbedingt ausgetauscht werden. Auch dann, wenn weder Kratzer noch Beulen zu erkennen sind, kann schon ein kleiner Aufprall zu einer nicht sichtbaren Verformung der Helmstruktur geführt haben. Bleibt man sturzfrei, sollte der Helm nach spätestens fünf Jahren ersetzt werden. Denn auf Dauer verliert der Kunststoff an Festigkeit. Voraussetzung für die Langlebigkeit des Helmes ist die richtige Pflege: Eine verschmutzte Helmschale sollte nie mit aggressiven Reinigungsmitteln gereinigt werden. Diese Mittel können die Stabilität beeinträchtigen.

Johanniter-Unfall-Hilfe

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. steht in der Tradition des evangelischen Johanniterordens und engagiert sich seit mehr als 60 Jahren in den unterschiedlichsten karitativen und sozialen Bereichen. Mit mehr als 20 000 Beschäftigten, rund 34 000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und über 1,3 Millionen Fördermitgliedern zählt der gemeinnützige Verein mittlerweile zu einer der größten Hilfsorganisationen in Europa. Zu den Aufgabenfeldern der Johanniter-Unfall-Hilfe zählen unter anderem Erste Hilfe, Sanitäts- und Rettungsdienst, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen. International leistet der Verein humanitäre Hilfe bei Hungerund Naturkatastrophen. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit knapp 300 Regional-, Kreis- und Ortsverbänden im gesamten Bundesgebiet vertreten. Mehr Informationen zu den Johannitern in Bayern finden Sie unter www.johanniter.de/bayern.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Faschingsauftakt in Sonthofen
Faschingsauftakt in Sonthofen
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
"Ein bisschen Luther tut gut" - Kanzelrede von Markus Söder in Oberstaufen
"Ein bisschen Luther tut gut" - Kanzelrede von Markus Söder in Oberstaufen

Kommentare