1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Sonthofen

Junge Frau verunglückt bei Canyoning-Tour in der Starzlachklamm

Erstellt:

Kommentare

Gruppe in Starzlachklamm von Sturzflut überrascht
Retter arbeiten an einem Steilhang am Flussufer. © Andrea Liss/dpa

Sonthofen – Eine nach einer missglückten Canyoning-Tour in der Starzlachklamm vermisste Frau konnte nur noch tot geborgen werden.

Am vergangenen Samstag befanden sich mehrere Veranstalter mit geführten Canyoning-Touren in der Starzlachklamm bei Sonthofen als Starkregen einsetzte. Eine Canyoning-Gruppe wurde durch den binnen weniger Minuten rasch ansteigenden Wildbach eingeschlossen. Zwei Männer und eine Frau wurden von den Wassermassen mitgerissen. Ein 49-Jähriger wurde schwer verletzt, ein 31-Jähriger leicht. Die als vermisst geltende 27-jährige Frau konnte am Sonntag von den Einsatzkräften nur noch tot geborgen werden.

Die alarmierten Einsatzkräfte hatten umfangreiche Rettungs- und Suchmaßnahmen eingeleitet. Sie retteten mehrere Personen aus der Klamm, darunter die beiden verletzten Männer. Parallel dazu starteten sie die Suche nach der vermissten Frau. Diese musste mit Einbruch der Dunkelheit und aufgrund des nach wie vor hohen Wasserstands erfolglos abgebrochen werden. In den frühen Morgenstunden des 4. September nahmen die Einsatzkräfte die Suche wieder auf und fanden die Frau bereits wenig später leblos in der Klamm. Ein hinzugerufener Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Canyoning-Gruppe von Sturzflut überrascht: Zwei Männer verletzt

Der 49-jährige Mann befindet sich in stationärer Behandlung im Krankenhaus, der 31-jährige Leichtverletzte konnte das Krankenhaus bereits verlassen.

Eventuell bestehende Verantwortlichkeiten der Veranstalter will die Polizei prüfen.

Im Einsatz waren die Bergwacht Sonthofen, die Bergwacht-Canyonrettungsgruppe, die Wasserwacht, die DLRG, die Feuerwehr, der Rettungsdienst, die Hubschrauber Christoph 17 und Edelweiß 2, die Alpine Einsatzgruppe der Polizei, die Polizeiinspektionen Sonthofen, Immenstadt und Kempten, das KIT Berg und Land und das THW mit insgesamt rund 150 Einsatzkräften an beiden Tagen.

Lesen Sie auch: Bergunglück: Sonthofener stürzt vor Augen der Freundin in den Tod

Auch interessant

Kommentare