Kinderhilfe Allgäu in Sonthofen kann im Frühjahr in den Richard-Wagner-Park ziehen

Neue, größere Räume für die "kleinen Klienten"

+
Über zehn Jahren hat es gedauert, bis jetzt endlich funktionellere und größere Räumlichkeiten gefunden wurden. Gerade entstehen sie in dem Neubau am Richard-Wagner-Park. Unser Foto zeigt (von links) Hedwig Fink, Karolina Gantzek, Sigrid Högerl, Britta Tripp und Anke Kadereit.

Sonthofen – Den wohl größten Weihnachtswunsch hat sich die Kinderhilfe Allgäu der Lebenshilfe Kempten in der Außenstelle Sonthofen in diesem Jahr selbst erfüllt: ein neues "Zuhause".

„Wir bekommen endlich neue, größere Räume – und damit mehr Platz für die Behandlung unserer kleinen Klienten“, freut sich Anke Kadereit, Bereichsleiterin der Kinderhilfe Allgäu-Frühförderung.

Mehr als zehn Jahre hatte das Sonthofer Frühförderteam auf diese Nachricht gewartet. Für das kommende Frühjahr ist der Umzug von der Marktstraße 2 zum Neubau im Richard-Wagner-Park in unmittelbarer Nähe des Landratsamtes geplant. Der Zeitpunkt hätte passender nicht sein können, denn die Frühförderung für Kinder bis zu sechs Jahren wird auch im Oberallgäu immer mehr in Anspruch genommen. Aktuell werden in der Stadt Kempten und im Landkreis rund 180 Kinder betreut.

Durch die verstärkte Nachfrage sind demnächst bald drei Vollzeitkräfte hier beschäftigt. Hinzu kommen noch fünf Fachleute in Teilzeit allein für die Frühförderung in Sonthofen. „Wir arbeiten interdisziplinär“, informiert Anke Kadereit, die im Frühjahr diesen Jahres die Nachfolge des langjährigen Leiters Lothar Meyer angetreten hatte. „Frühförderung kann dann gelingen, wenn Eltern, Kindertagesstätte und wir als Frühförderstelle gemeinsam überlegen, was tut dem Kind gut – und wir alle in unseren Bereichen darauf hinarbeiten“,  umreißt die Psychologin und Bereichsleiterin der Frühförderung die Arbeit zum Wohl der Kindesentwicklung – dazu gehören beispielsweise Physiotherapie, Logopädie und Heilpädagogik.

Ein Teil der Kinder erfährt die Förderung daheim oder im Kindergarten. Für Eltern, die die Frühförderstelle aufsuchen, besteht aber auch ein großes Manko: es führt kein Aufzug in die Therapieräume im ersten Stock. „Wie also sollten wir hier mit einem Kind das Rollstuhlfahren üben“, nennt sie ein Beispiel. In dem künftigen „Zuhause“ an der Richard-Wagner-Straße 1/3 ist das kein Problem mehr. Hier gibt es einen Lift, der ins zweite Obergeschoss führt. Erleichtern wird sich für Eltern als auch Mitarbeiter die Parkplatzsituation.  

Rund 220 Quadratmeter groß sind die neuen Räumlichkeiten. Das größte Zimmer ist mit über 30 Quadratmetern für den Motorikraum vorgesehen. 

„Endlich können wir dann mit einem Trampolin, vielleicht sogar mit zweien arbeiten“, sieht Kadereit in die Zukunft. Die Bewegung auf dem Trampolin hilft beispielsweise beim Aufbau der Körperspannung. Dementsprechend steht solch ein Gerät auf der Wunsch- und Anschaffungsliste. „Fühlkissen und Balancierkissen wären sinnvoll und auch eine Sandwanne für Spielerlebnisse möchten wir anschaffen,“ so Kadereit weiter. Zweckmäßig wäre zudem der Einkauf eines zweiten Materialkoffers für die Entwicklungsdiagnostik. Der muss aktuell nämlich noch immer zwischen Kempten und Sonthofen hin- und hergefahren werden.

Was tut die Frühförderung?

Entwicklungsverzögerungen, Verhaltensstörungen, motorische Auffälligkeiten, Sprachprobleme – mit Hilfe der unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten können solche Handicaps zielgerichtet verbessert werden. „Wenn ein Kind mit Sprachschwierigkeiten oder Motorikdefiziten erst kurz vor der Einschulung zu uns kommt, sind unsere Möglichkeiten und Erfolge einfach begrenzter.“ Der bessere Weg: Ein offenes Beratungsgespräch mit den Eltern, sobald diese sich um die Entwicklung ihres Kindes sorgen. Die Kosten für die Behandlung teilen sich der Bezirk Schwaben (pädagogisch-psychologischer Teil) und die Krankenkassen (medizinisch-therapeutischer Teil). Bei der Antragstellung hilft die Frühförderstelle. Weitere Infos gibt es telefonisch unter 08321/84964 oder unter www.lebenshilfe-kempten.de

Wer für die Therapiematerialien für die Frühförderstelle in Sonthofen spenden möchte, kann dies tun unter: Kontonummer 23000 Allgäuer Volksbank eG, BLZ 733 900 00.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen

Kommentare