Anrufer gibt sich als Mitarbeiter des Verkehrsministeriums aus

Achtung Anruf!

Kempten/Oberallgäu - Die Polizei warnt derzeit vor Anrufen angeblicher Mitarbeiter des Verkehrsministeriums. Der Anrufer versucht wohl, sein Gegenüber auszuspionieren. Die Polizei schließt einen kriminellen Hintergrund nicht aus.

Eine besorgte Bürgerin meldete sich am Montagmorgen bei der Polizeiinspektion Kempten. Die Frau schilderte, dass sie vergangene Woche von einem angeblichen Mitarbeiter des Verkehrsministeriums angerufen wurde. Dieser gab gegenüber der Frau an, dass er eine Mobilitätsumfrage der Bürgerinnen und Bürger durchführt. Zuerst wurden Fragen bezüglich der Fahrzeuge im Haushalt gestellt. Hierbei werden Fragen zur Anzahl, das Alter der Fahrzeuge sowie zum Typ, wie z.B. PKW, Motorrad oder Fahrrad gestellt. Nachdem diese Fragen beantwortet sind, geht der Anrufer auf die Vermögensverhältnisse, Einkommensverhältnisse, im Haus befindlichen Wertsachen und die Anzahl sowie das Alter der im Haushalt lebenden Personen ein.

Auch wenn bislang bei der Polizei in Kempten keine weiteren Fälle angezeigt wurden, wird darauf hingewiesen, dass möglicherweise noch weitere Personen solche Anrufe erhalten könnten. Es ist nicht auszuschließen, dass diese telefonische Befragung im Zusammenhang mit Vorbereitungshandlung für Einbruchdiebstähle steht. Die Polizei warnt davor, solche Anrufe bzw. die gestellten Fragen zu beantworten. Es steht fest, dass solche Anrufe von Behördenseite nicht stattfinden. Sollte es zu einem derartigen Anruf kommen, notieren sie wenn möglich, die Anrufer-Nummer und informieren sie die örtlich zuständige Polizeidienststelle. Geben sie aber niemals persönliche Daten an ihnen unbekannte Dritte heraus.

 (PP Schwaben Süd/West 10.10.2016-wf)

Auch interessant

Meistgelesen

10 Jahre Dorfladen Altstädten: Aus der Not heraus entstand ein neuer Dorftreffpunkt
10 Jahre Dorfladen Altstädten: Aus der Not heraus entstand ein neuer Dorftreffpunkt
Und es hat "Bumm" gemacht - Brückensprengung B19
Und es hat "Bumm" gemacht - Brückensprengung B19
Ein lautes "Bumm" und weg war die Brücke
Ein lautes "Bumm" und weg war die Brücke
Viehscheid in Kranzegg
Viehscheid in Kranzegg

Kommentare