Landratsamt bittet dringend persönliche Kontakte zu minimieren, um die Pandemie einzudämmen

Corona-Virus: Zweiter Todesfall im Oberallgäu

Im Landkreis Oberallgäu gibt es einen zweiten Todesfall. Es handelt sich um eine 70-jährige Frau mit erheblichen Vorerkrankungen, die am vergangenen Dienstag Abend in der Immenstädter Klinik verstorben ist.

Insgesamt gibt es im Landkreis und in der Stadt Kempten mit Stand Donnerstag Nachmittag 49 Infektionsfälle – davon 17 in Kempten. Das Landratsamt und die Stadt Kempten bitten die Verantwortlichen der Supermärkte und der weiteren geöffneten Ladengeschäfte eindringlich, vor allem vor den Kassen einen Abstand zwischen den Kunden von mindestens 1,5 Meter sicherzustellen – etwa durch Bodenmarkierungen und Beschilderungen.

Darüber hinaus wird immer wieder festgestellt, dass sich an einigen Plätzen im Landkreis und in der Stadt Kempten die Menschen bewusst treffen und zum Teil auch feiern. Was sonst eine tolle Sache ist, ist jetzt nicht mehr zu verantworten. Landratsamt und Stadt Kempten bitten eindringlich, darauf strikt zu verzichten. Angesichts der zunehmend stärker steigenden Zahl von Infektions- und sogar Todesfällen müssen die persönlichen Kontakte zwingend minimiert werden. Nur so besteht eine Chance, die weitere Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

Rubriklistenbild: © S. Hermann & F. Richter / Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Schülerfirma lädt zum "Hiddeobed"
Schülerfirma lädt zum "Hiddeobed"
Nahtloser Wechsel bei der Lebenshilfe
Nahtloser Wechsel bei der Lebenshilfe
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel

Kommentare