Ulli Leiner kandidiert nicht mehr

+
Ulli Leiner

Oberallgäu – Der Landtagsabgeordnete der Grünen Ulli Leiner aus Sulzberg wird bei der Landtagswahl 2018 nicht mehr für den Bayerischen Landtag kandidieren. Dies teilte der Abgeordnete den Kreisverbänden Oberallgäu und Lindau mit, die bei der Landtagswahl zusammen einen Wahlkreis bilden.

Kreissprecherin Christina Mader bedauert den Schritt: „Wir verlieren einen kompetenten Fachmann, der sich vor allem in den Bereichen, Gesundheit, Pflege, Tourismus und Landwirtschaft leidenschaftlich engagiert und einen Namen gemacht hat.“ Sie zeigte sich aber zuversichtlich 2018 wieder mit einem zugkräftigen Kandidaten ins Rennen gehen zu können. Die Nominierung für die Landtags- und Bezirkstagswahlen soll am 26. Oktober erfolgen.

„Landtagsabgeordneter stand eigentlich nicht in meiner Lebensplanung. Ich bin 2013 nur kurzfristig in die Bresche gesprungen. Um so schöner, dass es auf Anhieb mit dem Mandat geklappt hat“, erklärte Leiner. Dies zeige auch ein Stück die hohe Anerkennung, die die Grünen in den Landkreisen Oberallgäu und Lindau genießen. „Die Jahre im Landtag waren sehr interessant und lehrreich und ich werde mich auch im letzten Jahr noch voll engagieren. In der Gesundheitspolitik und in der Pflege sieht Leiner große Herausforderungen. „Vor allem bei der Pflege müssen wir vorankommen um den Pflegenotstand abzumildern, die Ausbildung von Pflegekräften zu verbessern und ein höheres Anerkennungs- und Lohnniveau zu erreichen.“ Hier sei seit Jahren von den Regierenden zu wenig getan worden.

Für das Oberallgäu gelte es, mit aller Kraft die Liftverbindung am Riedberger Horn in der Alpenschutzzone C zu verhindern, den Flächenfraß zu stoppen und die bäuerliche Landwirtschaft zu erhalten. In seiner Zwischenbilanz lobt Leiner die gute Zusammenarbeit in der Fraktion, vor allem auch mit seinem Kollegen und Parlamentarischen Geschäftsführer Thomas Gehring aus Gunzesried. „Ich hoffe, dass das Allgäu auch im nächsten Landtag wieder mit zwei Abgeordneten vertreten ist“, will sich Leiner im Wahlkampf „voll reinhängen“. Der Politik bleibt er nach seinem Ausscheiden aus dem Landtag als Kreissprecher von Bündnis 90/Die Grünen und als Oberallgäuer Kreisrat erhalten.

Heinrich Bonert

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Traditionelles Derblecken der Freien Wähler
Traditionelles Derblecken der Freien Wähler
Sparkasse Allgäu: Weitere Ermittlungen
Sparkasse Allgäu: Weitere Ermittlungen
Bald fällt die Illerbrücke bei Immenstadt-Stein
Bald fällt die Illerbrücke bei Immenstadt-Stein

Kommentare