Langjährige Mitarbeiter verabschiedet

Eine ganze Reihe von Mitarbeitern der Kreisverwaltung wurde vor kurzem für ihre langjährige Zugehörigkeit zur "Mannschaft des Landratsamtes" geehrt.

Neben vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die 25 Jahre beim Landratsamt sind, würdigte Landrat Gebhard Kaiser auch einige Mitarbeiter, die 40 Jahre „dazu gehören“, sowie mehrere, die in den Ruhestand gehen oder aus dem Dienst der Kreisbehörde ausscheiden. Das Landratsamt verstehe sich als Dienstleistungsunternehmen, betonte Kaiser, deshalb müsse jeder Mitarbeiter „mit der entsprechenden Einstellung“ an die Arbeit gehen. Damit „der Laden richtig läuft“, sei der Beitrag eines jeden Einzelnen wichtig: „Jeder kann und soll sein Scherflein zu einer modernen, bürgerfreundlichen Verwaltung beitragen.“ Um optimale Ergebnisse zu erreichen, sei heute mehr denn je vernetztes Denken, Flexibilität und Wendigkeit gefragt, so Landrat Kaiser in seiner Würdigung weiter. „Das jeden Tag neu zu beweisen ist nicht immer einfach, aber notwendig.“ Die Arbeit der Verwaltung, auch mitunter „kleine Tätigkeiten“ hätten manchmal große Auswirkungen auf die einzelnen Bürger, auf Kommunen oder Wirtschaftsbetreibe im Landkreis. Auch betriebswirtschaftliches Denken und Arbeiten werde zunehmend wichtig. Die langen Zeiten der Zugehörigkeit zur Kreisverwaltung sieht der Landrat als Zeichen, dass die Mitarbeiter „mit der Arbeitsstelle Landratsamt letztlich zufrieden waren oder sind“. Kaiser: „Ich hoffe, dass Sie an Ihrer Arbeit auch eine gewisse Freude haben und mehr darin sehen, als nur eine unliebsame Pflicht.“

Meistgelesen

Bockbierfest in Oberstdorf
Bockbierfest in Oberstdorf
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu

Kommentare