Leere Stühle – leere Betten

Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter fordern weitere Hilfe

Die Azubis des Sonnenalp Resorts haben 200 leere Stühle aufgestellt, um auf die Forderungen der Branche aufmerksam zu machen.Foto: Sonnenalp Resort

Oberallgäu – Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter aus ganz Deutschland haben sich in der Initiative „Leere Stühle“ zusammen geschlossen. Auch das Sonnenalp Resort in Ofterschwang beteiligte sich am 1. Mai mit über 200 leeren Stühlen an der Aktion, um auf die Notwendigkeit von weiteren Hilfsmaßnahmen und einem klaren Corona-Exit-Plan für Hotellerie und Gastronomie aufmerksam zu machen.

Erstmals standen am 17. April über 1 000 leere Stühle in der Dresdner Innenstadt. Am Tag darauf folgten in fast 80 Städten weitere 30 000 leere Stühle, um auf die Not der Branche aufmerksam zu machen. Daraufhin rief die Initiative „leere Stühle“ zu einer weiteren Kundgebung am 1. Mai auf. Der Protest fand vor allem auf digitalem Weg statt.

Die Hotelchefin des Sonnenalp Resorts Dr. Anna-Maria Fäßler: „Nicht nur unsere Azubis, auch alle anderen Sonnenälpler wünschen sich ihre Arbeit zurück. Es geht um die Existenz von vielen Familienbetrieben, die seit Generationen die gastronomische Kultur und das Urlaubsland Deutschland prägen. Nach sechs Wochen Zwangsschließung sind viele Betriebe vor der Insolvenz.“ In den letzten Wochen hat die Sonnenalp detaillierte Pläne für eine Wiederaufnahme ihres Betriebs ausgearbeitet und Ministerpräsident Markus Söder vorgelegt. Ergänzt wurde diese Strategie durch einen kreativen Videoclip der Auszubildenden.

Nun sei die Politik am Zug: „Wir fordern die Politik auf, uns einen konkreten Exit-Plan aufzuzeigen, erklärt Hoteleigentümer Michael Fäßler. „Wir brauchen ein klares Signal für uns und die gesamte Branche. An den folgenden politischen Entscheidungen und Vorgaben hängen im Sonnenalp Resort nicht nur über 500 Arbeitsplätze ab, sondern auch deren Familienmitglieder und zahlreiche Lieferanten, Handwerker und der Handel aus der Region.“

Am 5. Mai gab Markus Söder schließlich bekannt, dass Restaurants und Hotels in Bayern schrittweise ab Mitte Mai wieder öffnen dürfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert

Kommentare