Traditionelles Nikolausturnen in Sonthofen

1 von 11
Nikolausturnen ist die Premiere für Turnabteilungsleiter Jan Waibl (hinten stehend, rechts).
2 von 11
Spaß beim Mutter-Kind-Turnen mit den großen Reifen.
3 von 11
Kindergartenkinder – nur gemeinsam kann der Fallschirm steigen.
4 von 11
Nichts geht über das Päckle vom Nikolaus.
5 von 11
Da ist das Ding! - Das Deutsche Sportabzeichen.
6 von 11
Hula-Hoop – Die Relaxed Power Kids haben den Schwung raus.
7 von 11
Schulkinder turnten als wilde Tiere.
8 von 11
Einradfahren macht Spaß.

Schon zum 67. Mal veranstaltete die Turnabteilung des TSV Sonthofen ihr Nikolausturnen. Für Abteilungsleiter Jan Waibl war es die Premiere. 

Bei vielen Sonthofern hat diese Veranstaltung einen festen Platz in ihrer vorweihnachtlichen Terminplanung, um die Begeisterung und Freude der Kinder beim Turnen zu erleben. So war auch heuer die Sonthofer Allgäu-Sporthalle voll. Über 800 Zuschauer verfolgten das sportliche Treiben. Unten in der Halle fieberten über 300 Turnerkinder auf ihren Auftritt hin. 

In einem solchen Rahmen freute sich Abteilungsleiter Waibl, 22 Schulkinder mit dem Deutschen Sportabzeichen auszuzeichnen. Der Nikolaus und seine Klausen waren wieder mächtig auf die Darbietungen der kleinen und großen Turner-Kids gespannt. 

Den Auftakt machten die Mutter-, Vater- und Kind-Gruppe. Die Kleinen turnten mit großen bunten Reifen unbeeindruckt von der großen Zuschauerkulisse. Nur der Nikolaus und seine Klausen lenkten sie zuweilen etwas ab. Die Kindergartenkinder brachten sodann zwei bunte Fallschirme mit, welche sie drehen und steigen ließen und mit denen sie sich wegzaubern konnten. Danach wurden die Zuschauer nach Afrika entführt. Affen, Zebras und Löwen sprangen und kletterten über Hindernisse durch Steppe und Urwald in der Allgäu-Halle. Die wilden Tiere entpuppten sich als wunderschön geschminkte Schulkind-Gruppen. 

Die Relaxed-Power-Kids brachten die Zuschauer zum Staunen. „Schau mal! Die machen Hula-Hoop!“, hörte man aus den Zuschauerrängen. Die Kids ließen ganz cool die Reifen um ihre Hüften schwingen und präsentierten weitere Kunststücke mit den Hula-Hoops. Diesen folgten die Einrad-Künstlerinnen. Sie zeigten ihr Können im Umgang mit diesem anspruchsvollen Sportgerät und flitzen alleine oder in Formation durch die Halle. Die TGW (Turnen-Wahl-Wettkampf)-Gruppe präsentierte eine eindrucksvolle Turn-Performance an Boden und Kasten. Die Stimmung steuerte ihrem Siedepunkt entgegen, weil die Mädels mit ihrer feurigen Wettkampfkür die Zuschauer mitreißen konnten. 

Anschließend kam die Leistungsriege der Mädchen, welche als „Cats“ verkleidet das Publikum mit einem grandiosen Turnathletik-Spektakel am Boden verzauberte. Kleine Turnkätzchen huschten Rad schlagend übers Parkett. Anschließend bestaunten sie die atemberaubenden Flick-Flacks der Großen. 

Zum Abschluss entführte die Buben-Leistungsriege die Zuschauer in die Welt von „Peter Pan und der rote Pirat“. Trainer Timur Tokat hatte diese Geschichte mit akrobatischen Turnelementen an Boden, Kasten und Barren eindrucksvoll inszeniert. 

Die Zuschauer waren begeistert und deren Applaus war überwältigend. Der Höhepunkt für die Kinder war aber „wia allat“: das Päckle vom Nikolaus!

Hans Ehrenfeld

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Autofahrer übersieht Kreisel - Unfallflucht
Autofahrer übersieht Kreisel - Unfallflucht
Betrunkene Holländer beschäftigen Oberstdorfer Polizei
Betrunkene Holländer beschäftigen Oberstdorfer Polizei
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum

Kommentare