Erinnerung an die Opfer von Krieg und Gewalt

Grüntentag 2017: Die Menschheit hat nicht aus den Kriegen der Vergangenheit gelernt

Alois Ried bei der Kranzniederlegung, daneben Militärpfarrer Stefan Bauhofer.

Burgberg/Sonthofen – Der traditionelle Grüntentag fand heuer bereits zum 69. Mal statt. Dabei stand wie in jedem Jahr die Erinnerung an alle Opfer von Krieg und Gewalt im Mittelpunkt.

Zur Gedenkfeier auf dem Grünten konnte der 1. Vorsitzende der Truppen- und Gebirgsjägerkameradschaft „Grünten“, Oberstleutnant Dr. Eric Offermann, trotz Kälte und Regen rund 250 Besucher begrüßen. Darunter waren der stellvertretende Landrat des Oberallgäus, Alois Ried, die Vertreter der Gemeinden Burgberg und Rettenberg, der Vertreter des Standortältesten von Sonthofen, Oberst Peter Lukas, und der Gebirgsjägerbrigade 23, zahlreiche Fahnenabordnungen der Soldaten- und Veteranenvereine aus dem Umland, Alpini aus Deutschland und Italien sowie Kameraden aus Österreich und Großbritannien.

Die Bergmesse feierte Militärpfarrer Stefan Bauhofer aus Kaufbeuren. Die Predigt hielt der evangelische Militärpfarrer Andreas Romminger. Er rief dazu auf, in allen Situationen des Lebens den Glauben und die Hoffnung nicht zu verlieren.

„Fassungslos stellen wir fest, dass die Menschen trotz zweier schrecklicher Weltkriege nichts gelernt haben, denn seit 1945 haben weitere Millionen von Menschen in Kriegen und Bürgerkriegen ihr Leben verloren“, betonte Vizelandrat Alois Ried in seiner Gedenkansprache und merkte an, dass derzeit mehr als 30 Kriege weltweit stattfinden. Dafür dass Deutschland in Frieden lebe, verdiene die Bundeswehr für ihren Friedensdienst größten Respekt sowie die Wertschätzung der Bürger. Dies vermisse er allerdings in letzter Zeit des Öfteren, vor allem, wenn wegen des Verhaltens Einzelner der ganzen Truppe ein Führungs- oder Haltungsproblem unterstellt werde. „Ich persönlich habe in meinem jahrelangen alltäglichen Kontakt mit den Soldaten nie ein solches Haltungsproblem feststellen können“, so Ried.“ Selbstverständlich müsse gegen das Fehlverhalten einzelner vorgegangen werden. Aber auch Kritik sollte in respektvollem Ton und vernünftigem Maß geübt werden.

Mit dem Lied „Ich hatt‘ einen Kameraden“ wurden die zahlreichen Kranzgebinde niedergelegt. Die Gedenkfeier endete mit der bayerischen und deutschen Nationalhymne. Umrahmt wurde die Feier von der Musikkapelle Rettenberg, den Burgberger Alphornbläsern und den Böllerschützen „Grünten“.

Zeitgleich mit der Veranstaltung auf dem Grünten fand in der Kirche St. Michael, Sonthofen, der von Stadtpfarrer Karlheinz Müller zelebrierte Gedenkgottesdienst statt. Zahlreiche Sonthofer und italienische Alpini nahmen daran teil. Die Stadtkapelle begleitete musikalisch die Feier.

Bei der anschließenden Kranzniederlegung an der Ölbergkapelle ging Vizebürgermeister Harald Voigt in seiner Gedenkrede für die Gefallenen und Verwundeten auf die positiven Entwicklungen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg ein. Deutschland sei wieder ein geachteter Partner in der Welt. „Wir können dankbar sein, dass Deutschland die Chance für einen Neuanfang bekam und unsere Geschichte diesen glücklichen Verlauf nahm“, so Voigt.

Bereits am Samstagnachmittag waren trotz des Regens zahlreiche italienische Gebirgssoldaten, Reservisten der Bundeswehr und viele zivile Gäste – darunter auch die Dritte Bürgermeisterin von Sont- hofen, Ingrid Fischer – zum Gemeinschaftskreuz in den Sont­hofer Friedhof gekommen, um der Toten der Gebirgs- und Truppenkameradschaft „Grünten“ und des Grüntendenkmal-Erhaltungsvereins, aber auch aller Opfer von Krieg und Gewalt zu gedenken. Die Bläsergruppe der Stadtkapelle Sonthofen umrahmte die Gedenkstunde.

In einer sehr persönlichen Ansprache erinnerte Pfarrer i. R. Manfred Gohl an seine Kindheit in den letzten Tagen des Weltkriegs und an den Gebirgskrieg während des 1. Weltkriegs in den Alpen. Er machte deutlich, dass das Gedenken an die vielen Toten der Kriege auch ein „Spielen“ mit dem Ziel sein muss, Frieden in der Welt zu erreichen oder zu erhalten.

Der Grüntentag 2017 fand seinen Abschluss mit einem Kameradschaftsnachmittag im „Löwen“ in Burgberg.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Video
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Neutrale Bildungsberatung an der Oberallgäuer Volkshochschule
Neutrale Bildungsberatung an der Oberallgäuer Volkshochschule

Kommentare