Masken werden vor den Supermärkten im Kleinwalsertal verteilt

Näherinnen im Kleinwalsertal fertigen Schutzmasken für die Talbevölkerung

+

Im Kleinwalsertal - wie in ganz Österreich - müssen die Menschen Schutzmasken in Supermärkten tragen. Rund 50 freiwillige Helferinnen nähen derzeit Masken, die vor den Supermärkten im Kleinwalsertal verteilt werden sollen.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat gestern in seiner Ansprache weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus verkündet. Demnach müssen die Menschen in Österreich im Supermarkt künftig einen sogenannten Behelfs-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) tragen.

Information der Gemeinde Mittelberg

Die Gemeinde Mittelberg informiert in einem Handzettel, dass das Tragen der Masken hilft, die Verbreitung von Viren einzudämmen. Vor allem beim Sprechen, Husten und Niesen werden laut der Gemeindeinformation potentiell infektiöse Tröpfchen an die Umwelt abgegeben. Um sich selbst und andere zu schützen, sollen die Menschen deshalb beim Einkaufen und nach Möglichkeit in der Öffentlichkeit eine Schutzmaske tragen.

Bereits seit mehreren Tagen arbeiten mittlerweile rund 50 freiwillige Näherinnen im Kleinwalsertal an entsprechenden Masken für die Talbevölkerung. Schon mehr als 500 Stück sind fertig gestellt und werden ab Mittwoch vor den geöffneten Geschäften im Tal ausgegeben. Die Gemeinde ruft auf von der Aktion Gebrauch zu machen und die Näherinnen mit einer entsprechenden Spende zu unterstützen. Es werden auch noch unterstützende Hände bei der Produktion benötigt. Weitere Informationen dazu gibt es bei Ninja Matt unter Tel.: 0676/7892248.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Stadtrat in Immenstadt will alte Gräben zuschütten
Neuer Stadtrat in Immenstadt will alte Gräben zuschütten
Kletterzentrum in Sonthofen ist wieder geöffnet
Kletterzentrum in Sonthofen ist wieder geöffnet
Zeit für Steuererklärung: Frist noch bis Ende Juli
Zeit für Steuererklärung: Frist noch bis Ende Juli
Bahn will 14 Millionen Euro in barrierefreien Bahnhof investieren
Bahn will 14 Millionen Euro in barrierefreien Bahnhof investieren

Kommentare