Aktiv für Oberstaufen

+
Jürgen Funke

Oberstaufen – „Aktives Oberstaufen“ ist eine neue Gruppierung, die nach der Kommunalwahl 2014 mit Jürgen Funke den Bürgermeister stellen und mehrere Kandidaten in den Gemeinderat bringen möchte. Die Wählergemeinschaft konnte sechs Kandidaten gewinnen, die in Ihren Ortsteilen aktiv sind.

Der Bürgermeisterkandidat von „Aktives Oberstaufen” heißt Jürgen Funke. Der 46-Jährige arbeitet seit dem Jahr 2000 als EDV-Leiter beim Markt Oberstaufen. Bei einer achtmonatigen Ausbildung im Steueramt des Marktes Oberstaufen konnte Funke 1999 lernen, wie eine Gemeinde funktioniert und was die kamerale Haushaltsführung bedeutet. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt seit 20 Jahren in Oberstaufen. Funke engagiert sich in vielen Vereinen, so ist er Vorsitzender der Wasserversorgung Salmus und des SC Thalkirchdorfs, Sprecher des Elternforum Allgäu, Stellvertreter in der Kreisvorstandschaft des BLSV Oberallgäu/Kempten, Vorstand im Familienzentrum Oberstaufen und Vorsitzender des Personalrates der Marktgemeinde. 

„Ich bin überzeugt, dass ich meine vielschichtige Ausbildung, meine Erfahrung und mein Engagement für Oberstaufen, meine Offenheit, meine Motivation mich für meine Mitmenschen einzusetzen, befähigen das Amt des Bürgermeisters auszuüben”, so Funke in einer Pressemeldung. Ihm sei es weiter wichtig, Oberstaufen in eine „stabile Zukunft” zu führen, in der die Bürger im Fokus stünden. 

Da der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig in Oberstaufen ist, sei es wichtig, dass die Vermieterbetriebe – vom Hotel über die Pensionen bis zur Ferienwohnung – die Unterstützung bekämen, die wichtig und notwendig sei, um die gewohnte Qualität zu bieten. 

Entscheidend ist für Funke, dass die Landschaft, die Landwirte und das Konzept des Naturparks weiter gefördert werden. Die Skigebiete müssten im Sommer und im Winter weiter effektiv ausgebaut werden, um Oberstaufen als Wintersportort noch besser zu positionieren. „‘Oberstaufen Plus’ für unsere Gäste ist perfekt und muss nur so stabilisiert werden, dass es für die Vermieter bezahlbar und für den Leistungsträger umsetzbar bleibt”, so Funke weiter. Allerdings müsse, wer „Oberstaufen Plus” zum Thema mache, auch Alternativen und umsetzbare Konzepte bieten. Ein weiteres wichtiges Thema sei „Oberstaufen Plus Bürger”. Die Karte müsse attraktiver, erschwinglicher und vielfältiger werden. 

Jürgen Funke möchte auch in Oberstaufen günstige Voraussetzungen für Existenzgründer und die Ansiedlung moderner Berufe schaffen. Als Beispiel nennt er das Konzept einer Denkfabrik. Zu den Voraussetzungen gehört laut Funke auch der Ausbau der Breitbandversorgung im gesamten Gemeindegebiet. Auch eine berufsbegleitende Ausbildungsstätte für Tourismus, Service und Landwirtschaft ist eine der Visionen Funkes, um dem Fachkräftemangel in diesem für die Region wichtigen Wirtschaftszweig zu begegnen. Weiter ist es Funke ein Anliegen, dass bezahlbarer Wohnraum geschaffen und nicht vernichtet wird. 

Durch eine effektive Unterstützung und Hilfestellung bei der Vernetzung von sozialen Angeboten will Funke das Ehrenamt stärken. Ein Vereinsservicebüro und eine Freiwilligenagentur im Rathaus könnten die Vereine bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützen und die Traditionspflege bewahren. Das Rathaus sieht Jürgen Funke als Verwaltung mit modernen Strukturen und als moderne Servicestelle für den Bürger. 

Die Kandidaten für den Gemeinderat 

Neben Bürgermeisterkandidat Jürgen Funke, der auf Platz 1 der Gemeinderatsliste von „Aktives Oberstaufen” steht, hat die Wählergemeinschaft folgende Bewerber und Bewerberinnen auf einem Platz im Gemeinderat nominiert: 

Michael Fink jr., 25 Jahre, Bachelor of Science bei Greensektor, Oberstaufen. 

Dennis Kiefer, 32 Jahre, Heizungsbauer und Betriebsleiter der Skilifte Thalkirchdorf, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Thalkirchdorf, Oberstaufen. 

Simon Gehrmann, 63 Jahre, Selbständiger Kaufmann/Projektentwickler, Steibis. 

Jörg Zorn, 50 Jahre, Diplom-Ingenieur bei der Telekom, Thalkirchdorf. 

Ann-Kathrin Funke, 19 Jahre, Jurastudentin, Thalkirchdorf. 

Die Wählergruppe „Aktives Oberstaufen” bittet die Bürgerinnen und Bürger, sie mit einer Unterschrift in den Unterstützungslisten bei der Kandidatur zu unterstützen. Die Unterstützungslisten liegen noch bis 3. Februar im Rathaus in Oberstaufen aus zu den üblichen Öffnungszeiten der Verwaltung. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, am Donnerstag, 30. Januar, von 16 bis 20 Uhr sowie am Samstag, 1. Februar, von 8 bis 12 Uhr im Rathaus Oberstaufen sowie in den OTM Außenstellen in Steibis am Samstag, 18. Januar, und Thalkirchdorf am Samstag, 25. Januar, jeweils von 10 bis 12 Uhr zu unterschreiben

Meistgelesen

In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß

Kommentare