Die Bahn optimiert die Anbindung der Region

Neue Zugverbindungen fürs Allgäu

Roter Zug fährt in Bahnhof ein
+
Die Bahn optimiert ihre Verbindungen: Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird das Allgäu noch besser an München und Ulm angebunden.

Allgäu – Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die im Auftrag des Freistaats den Regional- und S-Bahn-Verkehr plant, finanziert und kontrolliert, bestellt bei DB Regio ab Dezember 2021 zusätzliche Verbindungen für das Ober- und Ostallgäu. 

Auf der Strecke Kempten – Buchloe verkehrt die Linie RE 74 künftig stündlich statt wie bislang alle zwei Stunden. Die Züge halten dann auch in Günzach und Biessenhofen jede Stunde. Eingesetzt werden fabrikneue, barrierefreie Fahrzeuge vom Typ Pesa Link. Zudem könnte auf der Strecke mittelfristig eine zusätzliche Station im Fahrplan integriert werden. Um diese bedienen zu können, muss DB Netz aus fahrplantechnischen Gründen im Bahnhof Buchloe zunächst eine neue Weichenverbindung bauen. Die Planungen hierfür laufen bereits.

Die Bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer begrüßt die Angebotsverbesserungen: „Wir erweitern damit auch auf den noch nicht elektrifizierten Strecken im Allgäu das Fahrplanangebot und stärken den Regionalverkehr zwischen dem Ober- und Ostallgäu und München. Im Ergebnis bedeutet das mehr Fahrmöglichkeiten für die Reisenden und zusätzliche Standortqualität für die Region.“

Bessere Verbindung nach München

Im Zuge der Elektrifizierung der Strecke (München –) Geltendorf – Memmingen – Lindau sind auch umfangreiche Anpassungen im Fahrplankonzept für das Ober- und Ostallgäu inklusive der kreisfreien Städte Kempten und Kaufbeuren notwendig geworden. Fahrgäste müssen zwar künftig öfter in Buchloe umsteigen, zählt man aber die Anzahl der Direktverbindungen nach München und die Verbindungen mit Umstieg in Buchloe zusammen, wächst das Zugangebot ab Ende 2021 meist deutlich. So steigt beispielsweise die Zahl aller Verbindungen von Kaufbeuren nach München von heute 66 auf 100. Zwischen Kempten und München sind es künftig 71 statt bisher 66 Zugverbindungen.

„Mit dem Stundentakt auf der dieselbetriebenen Strecke zwischen Kempten und Buchloe lösen wir unser Versprechen an die Region ein. Wir haben einen guten Kompromiss gefunden zwischen weitgehend elektrischem Verkehr auf der Strecke Buchloe – München einerseits und einer dennoch weiterhin guten Anbindung des südlichen Allgäus an die Landeshauptstadt andererseits“, erklärt BEG-Geschäftsführerin Bärbel Fuchs.

Taktlücken geschlossen

Darüber hinaus schließt die BEG zwischen Kempten und Ulm zwei Taktlücken: Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember fährt der RE 75 von Kempten (ab 21.35 Uhr) nach Ulm (an 22.39 Uhr) künftig täglich statt nur am Wochenende. Samstags und sonntags profitieren Fahrgäste von einer zusätzlichen Verbindung am Nachmittag von Ulm (ab 16.24 Uhr) nach Kempten (an 17.29 Uhr) und von dort weiter nach Oberstdorf (an 18.19 Uhr). Anders als der Intercity zwischen Ulm (ab 16.16 Uhr) und Kempten (an 17.09 Uhr), der nur einen Zwischenhalt in Memmingen macht, bedient der RE 75 neben Memmingen auch Illertissen und alle Zwischenhalte zwischen Memmingen und Kempten (Bad Grönenbach, Dietmannsried, Kempten Ost).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker Oberallgäu: Aktuelle Inzidenzwerte und Meldungen
Corona-Ticker Oberallgäu: Aktuelle Inzidenzwerte und Meldungen
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Eine Übersicht der neuen Coronaregeln
Eine Übersicht der neuen Coronaregeln
Polizei kontrolliert Wildcamper im Oberallgäu
Polizei kontrolliert Wildcamper im Oberallgäu

Kommentare