Im Schloss Immenstadt

Neuer Designmarkt: »Die Craft der schönen Dinge«

Die Craft der schönen Dinge
+
Petra Wichmann ist Schmuckdesignerin und Veranstalterin des Designmarkts. Mit „Die Craft der schönen Dinge“ möchte sie Kreative im Allgäu besser vernetzen
  • VonLena Fuhrmann
    schließen

Immenstadt – Designmarkt „Die Craft der schönen Dinge“ findet am Freitag, 16. und Samstag, 17. Juli im Innenhof von Schloss Immenstadt statt. Dahinter steht auch die Absicht, zukünftig ein Netzwerk der Kreativen im Allgäu aufzubauen.

Die Kreativschaffenden im Allgäu hat die Coronapandemie stark getroffen. Die bekannten Messen und Märkte, wo sie sonst ihre Produkte verkaufen können, wurden coronabedingt abgesagt. Doch Schmuckdesignerin Petra Wichmann wollte nicht länger untätig zusehen, wie Kunsthandwerkern und Designern die Lebensgrundlage entzogen wird und stellte daher selbst einen Markt auf die Beine. Dahinter steht auch die Absicht, zukünftig ein Netzwerk der Kreativen im Allgäu aufzubauen, sich gegenseitig zu unterstützen und neue Vermarktungswege zu etablieren.

Schmuckdesign mit Expertise

Als Petra Wichmann 2001 ins Allgäu kam, hatte sie nicht nur eine Menge Berufserfahrung als Art Directorin in Madrid und Düsseldorf in renommierten Werbeagenturen im Gepäck, sondern auch schon einige abendteuerliche Reisen in ferne Länder unternommen. Diesen Erfahrungsschatz nutzt sie seitdem sowohl für ihre Agentur – 2002 machte sie sich mit einem Büro für Konzeption und Gestaltung selbstständig – als auchfür ihre Arbeit als Schmuckdesignierin. „Das Erschaffen von Schmuck ist für mich ein sehr intuitiver Prozess, bei dem die Wahl der Materialien eine große Rolle spielt“, beschreibt Petra Wichmann ihre Herangehensweise, „Edelsteine, Süßwasserperlen, Silber und Gold, feine Hölzer, Leder und Seide haben eine große haptische Kraft.“ Kunst und Gestaltung prägen ihre Schmuckkreationen genauso wie die Reisen zu den entlegensten Orten der Erde.

Vor gut einem Jahr hatte die in Nordrhein-Westfalen geborene Designerin dann eine bereichernde Begegnung. Barbara Birk vom Arche-Hof Birk in Weitnau trat mit einem individuellen Schmuckauftrag an Petra Wichmann heran. So entwickelte sie aus dem Naturleder von Birks Rindern nicht nur eine Schmuckkollektion, sondern machte auch die Bekanntschaft mit lokalen Designerinnen, die aus demselben Leder Taschen herstellen. Die Lederreste der Taschendesignerinnen nutzt Wichmann seither für ihre Damen- und Herrenarmbänder. Durch diese Zusammenarbeit – mitten in der Coronakrise – entstand die Idee für ein Netzwerk für Kreativschaffende im Allgäu.

„Die Craft der schönen Dinge“

Der erste Designmarkt hätte bereits im November 2020 parallel zum Immenstädter Weihnachtsmarkt stattfinden sollen, auch ein zweiter Termin im März scheiterte an den Coronamaßnahmen. Für den kommenden Designmarkt haben sich neun im Oberallgäu ansässige Kunsthandwerkerinnen zusammengeschlossen. Eine von ihnen ist die geborene Münchnerin Silvia Donhauser. Seit 2004 lebt die Grafikdesignerin in Wiggensbach. Sie stellt Objekte aus alten Glasflaschen her. „Glas ist für mich in Form, Struktur, Verwendung und Farbe ein herausragender und faszinierender Werkstoff“, so Donhauser, „ich gebe einem Wegwerfprodukt mit professionellen Glasbearbeitungsmaschinen eine neue kreative Form und Funktion.“

Silvia Donhauser upcycelt Glasflaschen und kreiert so neue Objekte

Das von Wichmann initiierte Netzwerk mit dem Namen „Die Craft der schönen Dinge“ – ein Wortspiel aus dem deutschen Wort Kraft und dem englischen Wort Craft, das Kunsthandwerk bedeutet – findet Donhauser eine sehr gute Idee: „Einerseits um Verkaufsmöglichkeiten zu optimieren, Projektpartner zu finden sowie für den künstlerischen, persönlichen und auch kritischen Austausch.“

Netzwerk aus Kreativen

Ähnlich sehen das auch Antonia und Verena Nowacki aus Oberstaufen: „Der Gedanke ein Netzwerk Kreativschaffender aufzubauen hat uns sofort zugesagt. Wie schön, wenn man sich mit Gleichgesinnten austauschen und sich gegenseitig unterstützen kann. Die Vermarktung ist oftmals sehr schwierig und so können wir uns gegenseitig pushen.“ Sie stellen Makramee-Wandbehängungen her und Haaraccessoires. „Wir starteten im Juni 2020 mit einem Profil auf Instagram und entwickelten dann eine Homepage mit Online-Shop“, erzählt Antonia Nowacki, „tatsächlich waren wir noch nie zuvor auf einem Markt, bei uns lag der Schwerpunkt bislang im Online Bereich. Umso mehr freuen wir uns darauf!“

Antonia Nowacki knüpft Makramee-Wandbehänge, ihre Schwester Verena stellt Haaraccessoires her.

Petra Wichmann hat in die Planung und Organisation des Designmarktes viel Zeit und Mühe investiert. Unter Coronabedingungen ist die Realisierung eine große Herausforderung. „Man hat schon eine große Verantwortung“, weiß die Wahl-Sonthofnerin. Als Veranstalterin ist sie für die Einhaltung des Hygienekonzepts verantwortlich.

Handgearbeitete Unikate

Der Designmarkt mit Taschenmacherin Lyn Taylor, Töpferin Ariane Landwehr, Weberin Pia Ritter, Holzkunsthandwerkerin Christina Lindl, Häkelkünstlerin Ulrike van Kempen, Antonia und Verena Nowacki, Silvia Donhauser, der Handweberei Hechenberger und Petra Wichmann selbst soll nur der Anfang sein. „Meine Vision ist es, Kreativschaffende zusammenzuführen, damit sie sich gegenseitig darin unterstützen, ihr volles Potenzial zu entfalten und ihre Ideen auch wirtschaftlich zum Erfolg führen“, so Wichmann, „konkrete Maßnahmen sind die Organisation von Designmärkten und Pop-Up-Stores, aber auch Vorträge oder Workshops zu Themen wie Social Media, Zeitmanagement und Nachhaltigkeit.“ Gelebte Kreativität sei nicht nur für den Einzelnen erfüllend, sondern forme auch den Charakter einer Region. „Das macht diese einzigartig und wertvoll.“

Der Designmarkt findet am Freitag, 16. Juli von 14.30 bis 19 Uhr und am Samstag 17. Juli von 10 bis 17 Uhr bei fast jedem Wetter im Schloss Immenstadt (Innenhof/ Eingang Hirschstraße) statt. Aktuelle Infos gibt es auf www.petra-wichmann.com.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona News Oberallgäu: Impfbus morgen in Blaichach
Sonthofen
Corona News Oberallgäu: Impfbus morgen in Blaichach
Corona News Oberallgäu: Impfbus morgen in Blaichach
Schwere Zeiten für das Wonnemar
Sonthofen
Schwere Zeiten für das Wonnemar
Schwere Zeiten für das Wonnemar
Dorfkinder benachteiligt? Oder: Was ist eigentlich Kultur?
Sonthofen
Dorfkinder benachteiligt? Oder: Was ist eigentlich Kultur?
Dorfkinder benachteiligt? Oder: Was ist eigentlich Kultur?
Handy-Parken im Walsertal
Sonthofen
Handy-Parken im Walsertal
Handy-Parken im Walsertal

Kommentare