Das Netz an Schnellteststellen wächst

Schnelltests in der Markthalle Kempten

Das neue Testzentrum des BRK Oberallgäu in der Kemptener Markthalle.
+
Das neue Testzentrum des BRK Oberallgäu in der Kemptener Markthalle.

Oberallgäu — Das Bayerische Rote Kreuz bietet weitere Testmöglichkeiten im Landkreis an. In Kempten kann man sich nun in der Markthalle testen lassen.

„Mit den Schnelltestmöglichkeiten möchten wir die Städte und Gemeinden unterstützen und dazu beitragen, dass wir bald alle wieder zu einem normaleren Leben zurückkehren können, dass die Menschen sich wieder sicher im öffentlichen Raum bewegen können, dass Touristen und Kurgäste wieder kommen, dass Geschäfte und Kultureinrichtungen wieder öffnen dürfen“, sagt Dietmar Schenk vom BRK.

„Mit der Stadt Kempten, der Stadt Immenstadt und dem Markt Oberstaufen haben wir vereinbart, dass die Öffnungszeiten der Zentren flexibel und bedarfsgerecht angepasst werden können. Wir stehen auch den Unternehmen bei der nun kommenden Testpflicht zur Seite.“ Unternehmen, die Unterstützung des BRK Oberallgäu bei der Testpflicht möchten, können sich per E-Mail an Dietmar Schenk wenden unter schenk@kvoa.brk.de.

Corona-Test: So läuft er ab

Die Testwilligen können ohne Terminreservierung zu den Schnellteststellen und -zentren kommen. Das Schnelltestzentrum in der Markthalle Kempten ist täglich besetzt und öffnet montags bis samstags bereits um 7 Uhr früh (Sonntag: von 8 bis 17 Uhr). Wer möchte, hat hier also die Möglichkeit, sich schnell noch vor der Arbeit oder der Schule testen zu lassen. Die Schnelltestzentren im Hofgarten Immenstadt sowie im Kurhaus Oberstaufen haben neuerdings auch samstags geöffnet.

Für die BRK-Schnelltestzentren in Kempten, Oberstaufen und Immenstadt kann man sich unter www.cov19screening.de vorab einen Termin reservieren. „Das erspart Wartezeiten. Die Voranmeldung ist bei den Schnelltests aber kein Muss“, so Schenk weiter. „Lediglich für die PCR-Tests an der Ari-Kaserne muss man sich vorab anmelden.“

Ergebnis nach 15 Minuten

Das Prozedere bei den Schnelltests beschreibt er so: „Am Eingang werden Sie für die Testung kontaktlos registriert. Dazu bitte unbedingt ein Ausweisdokument mitbringen! Wer sich online angemeldet hat, muss zusätzlich zum Ausweis den QR-Code, den er per Mail erhalten hat, auf dem Handy vorzeigen.“ Nach der Aufnahme der Daten nimmt das medizinisch geschulte Personal den Nasenabstrich ab.

Das Ergebnis liegt nach 15 bis 20 Minuten vor. „Sie erhalten dieses entweder direkt vor Ort als ausgedruckte Papier-Bestätigung oder als Nachricht per SMS auf Ihr Handy. Dann müssen Sie nicht vor Ort warten.“

Immer AHA-Regeln einhalten

Dietmar Schenk betont: „Alle Tests sind immer nur eine Momentaufnahme.“ AHA-Regeln sollen daher auch bei negativem Testergebnis eingehalten werden. Ziel der Tests ist es, eine Infektion – auch ohne Krankheitssymptome – festzustellen, um anschließend die Infizierten zu isolieren und entsprechend zu behandeln. Das trägt dazu bei, die Virusausbreitung möglichst schnell einzudämmen.“ Wer ein positives Ergebnis erhält, müsse dieses mit einem PCR-Labortest überprüfen lassen.

An den Schnelltestzentren werden die hauptamtlichen Mitarbeiter des BRK Oberallgäu tatkräftig von ihren ehrenamtlichen Kollegen aus den Bereitschaften unterstützt. Jene übernehmen etwa den Betrieb an den Samstagen. Die Schnellteststellen werden von den speziell geschulten, ehrenamtlichen Sanitätern aus den örtlichen BRK-Bereitschaften betrieben. Die Standorte und Öffnungszeiten der Schnellteststellen sind unter www.brk-oberallgaeu.de tagesaktuell nachzulesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona News Oberallgäu: Aktuelle Inzidenz und Meldungen
Corona News Oberallgäu: Aktuelle Inzidenz und Meldungen
Pfingstferien und Corona: So geht Urlaub in Bayern
Pfingstferien und Corona: So geht Urlaub in Bayern
Corona in Bayern: Wie beweise ich, dass ich genesen oder vollständig geimpft bin?
Corona in Bayern: Wie beweise ich, dass ich genesen oder vollständig geimpft bin?

Kommentare