Großes Thema Flüchtlingskrise beim Neujahrsempfang von Stadt und Bundeswehr

Frischer Wind in Sonthofen

+
Nach ihren Ansprachen stießen Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm (links) und der Standortälteste Oberst Klaus Werner Schiff mit den Gästen auf ein gutes Jahr 2016 an.

Sonthofen – Großen Zuspruch fand der gemeinsame Neujahrsempfang der Stadt Sont­hofen und der Bundeswehr vergangenen Freitag im Casino der Jägerkaserne. War doch der Empfang in diesem Jahr laut 1. Bürgermeister Christian Wilhelm „bewußt“ auf einen Freitagabend gelegt worden, „so dass nun die Ausrede unserer Gäste: Wir wollen aber lieber am Sonntagmorgen zum Skifahren gehen – nicht mehr gilt“.

„Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen“ – unter dieses Zitat von Aristoteles hatte Sonthofens 1. Bürgermeister Christian Wilhelm seine Rede gestellt. Auch in Sonthofen wehe ein „frischer Wind“, so Wilhelm, von dem er hoffe, er möge andauern. So habe es die Stadt in den vergangenen zwei Jahren geschafft, knapp 4 Millionen Euro Schulden abzutragen – 5 weitere Millionen sollen in den nächsten vier Jahren folgen. Trotz Sparpolitik habe die Stadt weiter „sinnvoll in die Zukunft unserer Kinder investiert“: 2015 konnten vier Kinderkrippen und der Hort in Rieden eröffnet werden, in einem nächsten Schritt soll die Fachoberschule vergrößert werden. Wilhelm appellierte hier auch ans Landratsamt, sich mit an den Kosten zum FOS-Ausbau zu beteiligen.

Auch auf der Großbaustelle Burg wehe eine „steife Brise“, so Wilhelm weiter. Die Fertigstellung und damit einhergehend der Umzug der Bundeswehr auf die Burg könne nun wohl erst 2019 (statt 2018) stattfinden. Somit könne auch die Konversion erst ein Jahr später beginnen. Wie die freien Bundeswehrareale in Zukunft genutzt werden sei nach wie vor in der Diskussion. Für ihn, Wilhelm, sei ganz klar die Durchführung einer Landesgartenschau, die den Stadtrat schon mehrere Jahre beschäftigt, eine gute Lösung. Schließlich profitiere Sonthofen hier sowohl in finanzieller Hinsicht als auch im Nachhinein durch entstehende Infrastruktur. In diesem Jahr solle noch über eine Bewerbung für die Landesgartenschauen 2026 oder 2028 entschieden werden.

Frischer Wind in der Bürgerbeteiligung

Ein frischer Wind soll in diesem Jahr auch bei der Bürgerbeteiligung in Sonthofen wehen. „Wir möchten ausgetretene Pfade verlassen und durch ein innovatives Konzept neuen Wind in die Bürgerbeteiligung bringen“, so Wilhelm. So soll ein möglichst breiter Querschnitt der Bevölkerung dabei mitarbeiten, ein zukunftsfähiges Sonthofen zu gestalten und die Stadt ein wenig „frecher“ zu gestalten.

Ein wichtiger Punkt im Haushalt des Jahres 2016 sei, so Wilhelm, die Straßensanierung. Neben der Illerstraße, wo an der Abfahrt zur B19 ein Kreisverkehr zur Verkehrsberuhigung gebaut wird, ist die Verkehrsberuhigung in der Ortsdurchfahrt Altstädten eines der Großprojekte. Auch an neuem Tourismuskonzept für Sonthofen feile die Stadt derzeit.

Ein Dank an die Menschlichkeit

„Ich danke allen Ehrenamtlichen, die das Schiff der Menschlichkeit in Sonthofen steuern und durch ihren persönlichen Einsatz die Menschen ein zweites Mal vor einer Havarie bewahren“ – mit diesem Worten kam Christian Wilhelm auf die Flüchtlingssituation und die haupt- und ehrenamtlichen Helfer zu sprechen. Es sei nicht tragbar, so Wilhelm, dass ehrenamtliche Helfer, „während dieser Herausforderung zur Bewältigung des Flüchtlingsstromes durch rechtes Gedankengut diffamiert, auf Neudeutsch ‚gedisst‘ oder sogar gehetzt werden“ und dadurch den Mut verlieren. Daher würden die Ehrenamtlichen nun durch einen Sozialarbeiter der Stadt unterstützt. Allerdings zeigten die Ereignisse in Köln klar auf, dass die Flüchtlinge sich integrieren müssen. Deshalb habe man in Sonthofen ein Konzept erarbeitet, das den Flüchtlingen unsere Grundwerte nahebringen soll. „Das soll den Flüchtlingen eine Hilfestellung sein, verbunden aber mit der klaren Forderung auf Integration in unser Land“.

Wunsch nach friedlichem Jahr 2016

„Ein im Vergleich zum Vorjahr deutlich friedlicheres Jahr 2016“ wünschte der Standortälteste Oberst Klaus Werner Schiff den Anwesenden. Er habe beim letztjährigen Neujahrsempfang zwar gesagt, dass das Jahr 2015 nicht eben harmonisch und friedlich begonnen habe. „Little did I know“, so Schiff weiter – verschlimmerten sich doch die internationalen Krisenherde rasant, „um unter anderem in einer Vielzahl furchtbarer terroristischer Anschläge auch nach Europa exportiert zu werden“. Nach seiner Ansicht, so Schiff weiter, sei der Höhepunkt der Entwicklung noch nicht erreicht.“

Die Bundeswehr in der Flüchtlingskrise

Auch die Flüchtlingskrise resultiere aus den internationalen Krisen, so Schiff. Sie habe „uns alle relativ kalt und mit umso mehr Wucht getroffen“. Bayern habe „gewaltige Anstrengungen zur Bewältigung dieser völkerwanderungsgleichen Erscheinung zu leisten“. Auch die Bundeswehr stehe durch die enormen Flüchtlingszahlen vor großen Herausforderungen. „Bis zu 7 000 Soldatinnen und Soldaten und zivile Mitarbeiter sind seit längerem und voraussichtlich bis im Sommer dieses Jahres zur Unterstützung der Organisation und Abwicklung des zu bewältigenden Zuwanderungsstromes eingesetzt“. Auch zahlreiche Bundeswehrliegenschaften wurden zur Verfügung gestellt.

Schiff hob in diesem Zusammenhang die Arbeit des Zentrum Brandschutz der Bundeswehr, das in der „Burg“ angesiedelt ist, hervor. Dieses steuere den Einsatz aller Feuerwehrkräfte in den großen Aufnahmeeinrichtungen, beispielsweise in Erding. Weiter lobte Schiff die „enge, konstruktive und an einer realistischen Zielsetzung ausgerichtete Zusammenarbeit mit Landrat und Bürgermeister“, wodurch in Sonthofen schnell und unkompliziert Bundeswehrareale, die nicht mehr militärisch genutzt werden, für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden konnten. Ein Punkt, auf den auch 1. Bürgermeister Christian Wilhelm einging. Wilhelm hob hervor, dass ohne die Unterkünfte in den Kasernen auch in Sonthofen Turnhallen hätten belegt werden müssen.

Soldaten im Auslandseinsatz

Der Standortälteste erinnerte auch an die Soldaten des Standorts Sonthofen, die im vergangenen Jahr und auch im Moment in den Krisenregionen im Ausland eingesetzt sind. So unter anderem in Afghanistan, „wo aufgrund einer sich zunehmend verschlechternden Sicherheitslage der Einsatz der Streitkräfte nicht nur verlängert, sondern auch zahlenmäßig erhöht werden musste“. Auch in Prizren im Kosovo befinden sich immer wieder Soldaten aus Sonthofen im Einsatz. Zudem werden, so Schiff weiter, „Teile meines Ausbildungsteams noch in diesem Jahr als sogenannte ‚Mobile Trainings Teams‘ in den Irak verlegt, um dort Vor-Ort-Ausbildung zu betreiben“. Derzeit werden in Sonthofen auch 30 Soldaten aus dem Irak – Angehörige der irakischen Sicherheitskräfte und der kurdischen Peschmarga – als „Multiplikatoren in der Abwehr von ABC-Gefahrenlagen“ ausgebildet. Allen Soldaten und zivilen Angehörigen im Einsatz wünschte Schiff „alles erdenklich Gute und eine gesunde Heimkehr“.

60 Jahre Bundeswehr

Zuletzt wies Schiff noch auf die in diesem Jahr anstehenden Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen der Bundeswehr hin. Der Standort Sonthofen ist in diesem Zusammenhang deshalb besonders wichtig, da auf der General-Oberst-Beck-Kaserne vor 60 Jahren der erste Lehrgang für „höhere Offiziere“ zur Inneren Führung durchgeführt wurde. „Die Innere Führung ist einer der gedanklichen Grundpfeiler der Bundeswehr“, erläuterte Schiff. „Sie beschreibt die Rechte und Pflichten des Staatsbürgers in Uniform in einer in der Demokratie verankerten Armee“. Auch die „Schule“, die frühere ABC- und Selbstschutzschule des Heeres, feiere in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen.

Eva Veit

Auch interessant

Meistgelesen

Gesundheitsamt Oberallgäu empfiehlt Grippe-Impfung
Gesundheitsamt Oberallgäu empfiehlt Grippe-Impfung
Jubiläum mit Trachtengaudi
Jubiläum mit Trachtengaudi
Besuch bei Leader-Projekten
Besuch bei Leader-Projekten
Barbara Holzmann kandidiert erneut für den Bezirkstag
Barbara Holzmann kandidiert erneut für den Bezirkstag

Kommentare