Stimmungsvoller Adventsstart in Altstädten

Natürlich kommt auch der Nikolaus mit kleinen Geschenken zum Nikolausmarkt.

Altstädten – Der Schnee in den Bergen lässt es erahnen: es ist wieder Nikolausmarkt in Altstädten, am Samstag vor dem ersten Advent, dieses Jahr am 2. Dezember von 9 Uhr bis 18 Uhr.

Viele der rund drei Dutzend Genuss- und Kunsthandwerker aus der Region begeistern seit Jahren, gehören einfach dazu, ebenso die ideenreichen Adventsgebinde der Kindergarten­eltern, die außergewöhnliche Tasche oder ein schickes Kleidungs-Accessoir, der duftende Bratapfellikör oder die einmalige Teddy-Werkstatt. Das Herstellen von Glasperlen oder Gedrechseltem aus edlen Hölzern, das Bemalen echter Fayencen und viele andere Kunst­fertigkeiten können hautnah erlebt werden.

Da staunen nicht nur die zahlreichen Kinder, auf die außerdem noch besondere Erlebnisse wie der „heilige“ Nikolaus mit seinem Sack voller Gaben oder die zweispännige Kutsche zur flotten Fahrt durch die Auen warten. Ein kosten­loses Angebot, gesponsert von den Marktteilnehmern und der Keramik-Manufaktur. Die dortigen Werkstätten, Ausstellungsräume und die Höfe werden zur zauberhaften Bühne mit dem besonderen Flair der Vorweihnachtszeit. Ideen für ausgefallene Geschenke finden, Erinnerungen an die heimelige Zeit des Advents wecken, Freude für alle Sinne erleben und ein kleines, stimmungsvolles Fest für Familien feiern, das erwartet alle großen und kleinen Besucher in Altstädten.

Gutes, frisch zubereitet

Was wäre der Nikolausmarkt ohne eine köstliche Apfel-Nuss-Waffel nach Omas Rezept, einen verlockend-süßen Weihnachtslikör, die echte Thüringer Rostbratwurst von Thomas fachmännisch auf dem Holzkohlegrill zubereitet, herzhafte Dinette mit Speck und Schmand aus dem Holzbackofen, einen (oder zwei) duftenden, wärmenden Glühwein oder den hausgemachten Apfelpunsch. Klausen vom Altstädter Beck, Laible und Zelten aus besten Zutaten, süffigen Pfarrwein in rot und weiß, leckere Kuchen der „rasenden Torte“ , duftende herzhafte Brote der Bauernbäckerei, erstklassiger Alpkäse von der Sennalpe Mittelberg und viele andere Schmankerl mehr werden geboten.

Martin & Franz, das fetzige Musikerduo, verstärkt durch ein Allgäuer Original, heizen im Glashaus wieder ein. Die dort eingerichtete einzigartige Cafeteria mit echtem Filterkaffee und besten Kuchen der „rasenden Torte“ bietet auch das feingeistige Angebot von Marion vom „Flaschengeist“. Es bleibt alles beim Guten, das versichert Ruth Rebstock, die inzwischen die dritte Generation in der Allgäuer Keramik-Manufaktur vertritt. Sie hat auch dafür gesorgt, dass neue Anbieter für die eine oder andere Überraschung sorgen werden.

Miteinander

Miteinander, so ist es am schönsten, egal ob beim Helfen oder Feiern. Der Pfarrgemeinderat Altstädten, das Team vom Waffelstand und der Jugendverein des Ortes, der erneut prakti­sche und originelle selbst gebastelte Geschenk­artikel anbietet, helfen wieder zusammen, um anderen eine Freude zu bereiten – nicht nur zu Weihnachten. Die natürlichen Gebinde, ge­schmackvoll gestaltet von den Eltern der Kindergartenkinder „Mater Christi“, sind jedes Jahr ein Hit und die gebastelten Sachen des Kinder- und Jugendfördervereins finden großen Anklang. So dürfen sich die Schul- und Kindergartenkinder des Dorfs wieder über tolle Aus­flüge, wertvolle Musikinstrumente und spannende Spiele freuen, die so finanziert werden können.

Kinder-Künstler

Viele Eltern waren selbst schon als Kinder beim Nikolausmarkt in Altstädten und erzählen stolz von ihren selbstgemachten Keramik-Artikeln. Nach wie vor ungebremst ist der Eifer, mit dem der Nachwuchs die Tassen, Teller und Schüsseln bemalt. Die Keramiken sind nach etwa 14 Tagen glasiert und gebrannt abzuholen. Manche der jungen Künstler verzieren zusätzlich auch noch einen der rund 300 köstlichen Lebkuchenengel, welche die Konditor-Meisterin Monika Bertagnolli jährlich bäckt und für das Projekt „Engel für Mali“ stiftet. Weit über 9 000 Euro verhelfen inzwischen den Menschen in dem Dogondorf Tereli zu sauberem Trinkwasser und einer kleinen blühenden Landwirtschaft.

Schöne Keramik, handgearbeitet im Oberallgäu, stimmungsvolle Dekorationen, ausgesucht auf den Messen Europas, sorgen dafür, sich einfach rundherum wohl zu fühlen im Haus und in den Stuben. Da es den Menschen immer wichtiger ist, auch vor der Haustür Geschmack und Wohnlichkeit zu zeigen, werden sich einige Anbieter diesem Thema besonders anneh­men und viele Ideen präsentieren. Ein Highlight sind die „ausgezeichneten“ Feuerkörbe und der Grill von höfats aus Unterthingau. Denn auch im Winter kann man grillen.

500 Jahre Reformation

Noch in der Zeit von Martin Luther beschenkte man die Kinder zum Nikolaustag, dem Fest­tag des wohltätigen Bischof von Myhra. Der Reformator rückte die Geburt Christi mehr in den Vordergrund und bescherte uns die heutige Form der christlichen Weihnacht. Doch nach wie vor ist der Nikolaustag etwas besonderes, gerade bei uns im Allgäu, wo die Klausen die Tage zuvor das „Böse“ vertreiben. Der Nikolausmarkt Altstädten möchte die frühere Tradition wie­der in Erinnerung rufen und die Freude über das Gute in der Welt stärken.

Auch interessant

Meistgelesen

Sonthofen in Partylaune
Sonthofen in Partylaune
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Großes Tauffest am Großen Alpsee
Großes Tauffest am Großen Alpsee
Regionalbahn Allgäu: Kempten will aussteigen 
Regionalbahn Allgäu: Kempten will aussteigen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.