Sonthofen: Baubeginn für SWW-Projekt "Wohnen beim Schlossbauer"

+
SWW-Geschäftsführer Martin Kaiser (rechts) gab zusammen mit seinem Stellvertreter Tobias Kracker (von links) sowie Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm und dem Aufssichtsratsvorsitzenden, Landrat Anton Klotz, mit dem Aufstieg der Ballone in den SWW-Farben Weiß und Blau den Startschuss für das Projekt „Wohnen beim Schlossbauer“.

Sonthofen – Spatenstich fürs Wohnen in Toplage. Bei Kaiserwetter fiel der Startschuss für das neue SWW-Projekt „Wohnen beim Schlossbauer“ in Sonthofen-Berghofen.

Das Sozial-Wirtschaftswerk Oberallgäu SWW erstellt hier 18 Reihenhäuser, 22 Eigentumswohnungen in zwei Häusern und acht Mietwohnungen, sowie eine Tiefgarage. Insgesamt investiert das SWW 14 Millionen Euro in „Wohnen beim Schlossbauer“.

Von einer akuten Wohnungsnot könne man zwar zwar nicht sprechen, so betonte SWW-Aufsichtsratsvorsitzender, Landrat Anton Klotz, doch von einem „Bedarf“ sehr wohl. Umso erfreulicher sei daher, dass sich das SWW mit dem Projekt „Wohnen beim Schlossbauer“ seiner besonderen Verantwortung, nämlich der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für eine breite Bevölkerungsschicht, stellt. Im Gründungsjahr des SWW sei es tatsächlich um die Behebung der Wohnungsnot gegangen. Heute – im 70. Gründungsjahr – sei das SWW ein bedeutender Ansprechpartner für die Menschen im Landkreis, die auf der Suche nach optimalem Wohnraum seien, so Klotz. „Ganz gleich für welchen Geldbeutel!“ Und das SWW kenne sich als langjähriger Partner rund ums Mieten, Bauen und Verwalten bestens aus mit den Bedürfnissen und Wünschen seiner Mieter und Eigentümer.

Auch Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm sieht im Projekt des SWW mit seinen vielen Wohnformen an einem Platz einen wichtigen Baustein beim Wohnungsangebot für die Stadt. Das SWW vereine mit dem „Wohnen beim Schlossbauer“ mehrere unterschiedliche Wohnformen, komme der aktuellen Nachfrage also entgegen mit familienfreundlichen Angeboten ebenso wie mit Eigentumswohnungen unterschiedlicher Größen. „Für die Stadt wurde zudem ein wichtiges Ziel erreicht: Bebauung im Stadtradius, ohne dass außerhalb der Stadt oder der Ortsteile neue Baugebiete ausgewiesen werden mussten. Das ist die gewünschte Verdichtung im Innenbereich.“ Sonthofen sei ein attraktiver Wohnort und spiele immer „eine große Rolle“ bei den Wohnungssuchenden, sagt Wilhelm.

Eine längere Vorgeschichte habe das „Wohnen beim Schlossbauer“ allerdings auch, skizzierte SWW-Geschäftsführer Martin Kaiser den Vorlauf für den Spatenstich. „Für das SWW ein wichtiges Lernfeld“, so Kaiser. Hauptgrund für die zähe Anlaufphase des Projektes waren die Lärmemissionen des benachbarten Gewerbeunternehmens der Firma Kast. Genauer ging es um den Lärm, der beim Be- und Entalden von LKW ausgehen kann. Schallschutzmaßnamen wurden eingeplant; vom Geschosswohnungsbau schwenkte das SWW auf Reihenhäuser um. „Ich konnte selbst bei einem Ortstermin erleben, dass der nahe Bachlauf mehr Lärm verursacht als das Be- und Entladen der LKW“, erinnert sich Martin Kaiser. Viele Gespäche mit Anwohnern hätten den Eindruck bestätigt,dass der Lärm aus dem Gewerbebetrieb „einfach nicht störend“ sei. Bauordnungsrechtlicher Hintergrund: Lärm wird berechnet, nicht an Ort und Stelle gemessen.

Die Fertigstellung der Anlage „Wohnen beim Schlossbauer“ ist in Teilabschnitten geplant. Ende 2018 sollen die ersten Häuser bezugsfertig sein. Im Sommer 2019 soll alles bezugsfertig sein, versichert Kaiser. Inzwischen sind schon etwa die Hälfte der Wohnungen und Reihenhäuser verkauft. In die Häuser werden offenbar vor allem jungen Familien einziehen, erklärt Kaiser, in die Wohnungen auch ältere Käufer.

Wohnen beim Schlossbauer

Josef Gutsmiedl

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Amtseinführung von Prädikant Harald Müller
Amtseinführung von Prädikant Harald Müller
Wohnungseinbrüche: Polizei bildet Sonderkommission
Wohnungseinbrüche: Polizei bildet Sonderkommission
Spektakulärer Bergwachteinsatz in der Grünten-Nordwand
Spektakulärer Bergwachteinsatz in der Grünten-Nordwand

Kommentare