Oberallgäuer Bier für die Allgäuer Festwoche

Kathrin III. war stolz, "ihre" Rettenberger Biere in Kempten präsentieren zu können. Foto: Tröger

Bestens angekommen sind das zur Allgäuer Festwoche eigens gebraute Festbier der Brauerei Zötler sowie das Festbier-Radler von Engelbräu bei der Festbierprobe mit Kemptens Stadträten.

Als „große Ehre“ bezeichnete Rettenbergs Bierkönigin, Kathrin III., die beiden Rettenberger Brauereien auf der Allgäuer Festwoche vertreten zu dürfen. Immerhin darf sich Rettenberg einer Jahrhunderte alten Brautradition rühmen und die beiden Brauerei-Chefs zeigten sich stolz jetzt die Festwoche „erobert“ zu haben, Das Festbier mit einer Stammwürze von 13,5 Prozent sei „gut gelungen“, wie nicht nur Brauerei-Chef Herbert Zötler befand. Gegenüber normalem Bier ein „bisschen stärker, aber leicht süßlich“, war sich die Bierkönigin Kathrin III. sicher, dass das Festbier auch Frauen gut schmecken werde. „Nicht ganz so würzig wie in den Vorjahren, aber süffig“, bekannte Stadtrat Alexander Hold: „Mir schmeckt’s gut“. Der Landtagsabgeordnete Thomas Kreuzer lobte die „sehr schöne Farbe“ des Bieres, das sich „sehr gut trinkt“. Und Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer wollte das süffige Bier „nur empfehlen“. Festwirt Hans Schmid freute sich: Mit der Bewirtung des Festzelts, führe er fort, was schon sein Vater viele Jahre lang gemacht habe. „Ich bin von Kindesbeinen an Insider“, meinte er. Das Fest zeige sich in neuem Gewand und werde „für große Augen“ sorgen. „Vielfalt der Wirte, Vielfalt der Biere“, habe der Festwochenausschuss einmal formuliert, wie OB Netzer anmerkte. Der Festwochenbesucher habe nun Engelbräu, Zötler und Meckatzer und damit eine hohe Qualität und Vielfalt bei den Bieren.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Dorffest in Burgberg
Dorffest in Burgberg
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen

Kommentare