Oberallgäuer THW-Verbände leisten im Kampf gegen Pandemie-Ausweitung großartige Arbeit

Oberallgäuer THW: 12.500 Stunden im Dauereinsatz

+
Rund 12 500 Einsatzstunden leisteten die Helferinnen und Helfer der THW-Ortsverbände.

Oberallgäu – Knapp 12.500 Einsatzstunden haben THW-Einsatzkräfte bisher geleistet. Dabei sind die Einsatzoptionen des THW vielfältig: ob beim Transport von Schutzausstattung im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung, ob bei der Unterstützung für diverse Covid-19-Teststellen sowie für Kliniken und Krankenhäuser.

Knapp 12.500 Einsatzstunden und 298 Helferinnen und Helfer – das ist die bisherige Corona-Bilanz der THW Ortsverbände im Regionalbereich Kempten. Dabei kamen auf die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Ortsverbands Kempten bisher die meisten Einsatzanforderungen zu, die die Helferinnen und Helfer mit einer Stundenzahl von etwa 3500 bewältigten.

Corona-Einsatz des THW in Bilder

THW: Aufbau einer Notpraxis durch Helferinnen und Helfer der OV Kaufbeuren, Kempten und Krumbach © Patrick Dumler
THW: Bau einer Schleuse zur Trennung von unreinen und reinen Bereichen © Helmut Kirchhauser
THW: Verladung und Transport von Schutzausstattung © Marcel Holler
THW: Verladung und Transport von Schutzausstattung © Marcel Holler
THW: Verladung und Transport von Schutzausstattung © Marcel Holler
THW: Helfer mit Schutzausrüstung beim Einweisen der Fahrzeuge und Testpersonen an der Teststell in Sonthofen © Alexander Fleischer
THW: Einfahrbereich der Teststelle in Sonthofen © Alexander Fleischer

Die Aufgaben der Katastrophenhelfer gestalteten sich dabei äußerst vielfältig. Dazu zählten beispielsweise die Unterstützung für Kliniken bei der provisorischen Erweiterung von Behandlungsräumen und Patientenzimmern sowie mit Elektro- und Wasserversorgung und die Transportlogistik für Schutzausstattung. 

Bei den inzwischen fast täglichen Transportfahrten wechseln sich unsere Ortsverbände regelmäßig ab. Meistens transportieren zwei Ortsverbände mit mindesten zwei LKW zahlreiche Paletten an Schutzausstattung, Desinfektionsmittel und Klinikzubehör für die Landkreise und kreisfreien Städte. Logistisch werden sie dabei von den hauptamtlichen Mitarbeitern der Regionalstelle Kempten unterstützt.

Zu den bisherigen Aufgaben zählten außerdem die Verkehrslenkungen an diversen Corona-Teststellen sowie die Unterstützung der Bundes- und Landespolizei bei der Sicherung der Landesgrenzen.

In die Führungsgruppen Katastrophenschutz (FüGK) der Landratsämter und kreisfreien Städte (außer LK Lindau, Günzburg und Stadt Kempten) entsendet das THW zu den Besprechungen jeweils einen Fachberater, der die Krisenstäbe über die Einsatzmöglichkeiten des THW informiert und gegebenenfalls die notwendigen Schritte im THW in die Wege leitet.

„Es beeindruckt mich, mit welchem Engagement Helferinnen und Helfer diese Aufgaben annehmen und bewältigen.“ Brigitte Müller, Leiterin der Regionalstelle Kempten, ist stolz, was die ehrenamtlichen Katastrophenschützer in dieser schwierigen Situation alles leisten.

Das THW Bayern leistet seit Anfang März einen wichtigen Beitrag gegen das Coronavirus: am 3. Mai beispielsweise waren 408 Helferinnen und Helfer aus 110 Dienststellen im Einsatz. Dabei wurde an diesem Tag 851 Paletten mit Schutzausstattung transportiert. Kernaufgabe bleibt die Zentrallogistik für den Freistaat. Für den Erfolg des Gesamteinsatzes ist Ausdauer gefragt. Eine Qualität, die Einsatzkräfte des THW jeden Tag unter Beweis stellen. "Seit Beginn der Krise haben wir in Bayern sehr viel geleistet" sagt der Landesbeauftragte für Bayern Dr. Fritz Helge Voß. „Die Zahlen bestätigen, mit welch hohem Engagement sich Ehren- wie Hauptamtliche gemeinsam für die Bürgerinnen und Bürger einsetzen." Bis heute haben THW-Einsatzkräfte über 3 900 Transportfahrten durchgeführt, mehr als 10 000 Paletten Schutzausstattung transportiert. 99 Logistikstützpunkte werden vom THW insgesamt flächendeckend betrieben. Jeden Tag sind im Durchschnitt über 400 ehren- und hauptamtliche Kräfte für diese und andere Aufgaben im Einsatz.

Das Technische Hilfswerk (THW) ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit rund 80 000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonthofen: Abschluss des Kreativ-Sommers
Sonthofen: Abschluss des Kreativ-Sommers
100 Corona Infizierte im Oberallgäu und Kempten
100 Corona Infizierte im Oberallgäu und Kempten
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert

Kommentare