SPD Oberstaufen nominiert eigenen Bürgermeisterkandidat

+
Heinz Kellershohn

Oberstaufen – „Unser Ralph heißt Heinz!”, führte Reihnard Strehlke, Vorsitzender der SPD Oberstaufen, in Anspielung auf einen Immenstädter Bürgermeister- kandidaten in die Vorstandssitzung ein.

Heinz Kellershohn, 60 Jahre, steigt für die SPD in Oberstaufen in den Ring und kandidiert im März 2014 als Bürgermeister. Der Ortsverein freue sich, so der Vorsitzende Strehlke, einen kompetenten Sozialdemokraten, der seit 40 Jahre Mitglied in der SPD ist und der über langjährige Erfahrung in der Verwaltung verfügt, der Oberstaufener Bevölkerung zu präsentieren. 

Der gelernte Verwaltungsangestellte, der im gehobenen Verwaltungsdienst tätig war, arbeitete, nachdem er sein Verwaltungsdiplom an der Fachhochschule Gelsenkirchen absolviert hatte, von 1971 bis 1990 in der Evangelische Kirche in leitender Funktion. Als Verantwortlicher für die Haushaltsplanung-, Finanz- Rechnungsprüfung und als stellvertretender Verwaltungsleiter erwarb sich Heinz Kellershohn große Erfahrung. 

Von 1991 bis 2006 arbeitete Heinz Kellershohn, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, in unterschiedlichen Bundesländern. Als Geschäftsführer bei Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften war er mit den Themenstellungen Konversion, Arbeitsmarktintegration, Umschulung und Ausbildung verantwortlich. 

Die Konzeptionierung und die inhaltliche Umsetzung und die Finanzierung für Maßnahmen von 120 bis 400 Beschäftigte gehörte zu seinem Aufgabengebiet. Seit 2007, so der Vorsitzende Reinhard Strehlke, betreibt Heinz Kellershohn ein Hotel in Oberstaufen, wo er auch die Schrothkur anbietet. 

Heinz Kellershohn stellte sich als Kandidat der SPD vor, der sozial-demokratische Strukturen umsetzen will. Als Bürgermeister möchte er eine überschaubare Kommune, wie die Marktgemeinde Oberstaufen es sei, weiter ausbauen. Weiter sagte Kellershohn, dass er das Amt des Bürgermeisters als Mediator, Moderator und Entscheider verstehe, wobei er den Interessen der Bürger einen hohen Stellenwert einräume. Auch werde er Kontakte zu allen sozialen Einrichtungen in Oberstaufen wie Kindergarten, Schulen, Kinderheim bis hin zur Schloßbergklinik aufnehmen, um sich einzubringen, so Heinz Kellershohn. 

Mit dem Mittelstand und den heimischen Geschäftsleuten will er sich austauschen, dabei kommt ihm seine Erfahrung als Unternehmer entgegen. Demokratische Strukturen bedeuten Gleichwertigkeit, Offenheit und Zugang. Dazu will Heinz Kellershohn als Bürgermeister Anstoß geben. Zur Umsetzung sei der Einsatz vieler Menschen notwendig. Oberstaufen biete gute Strukturen, zahlreiche Angebote und Maßnahmen sind vorhanden. 

„Ich werde als Bürgermeister alle vorhandenen Leistungen an einem Runden Tisch bündeln, um so zur Weiterentwicklung des Gemeinwesens beizutragen”, so der Kandidat. Dazu zähle ebenfalls die Ausweitung der kulturellen Vielfalt. Zum gepflegten Volksbrauchtum gehöre eine Bereicherung und Ausweitung in den Bereichen Kunst, Musik und Darstellung. Insbesondere gelte es, örtlichen und regionalen Akteuren und dem Nachwuchs eine Bühne zu bieten, von der auch der Tourismus profitieren soll. 

„Oberstaufen ist durch die Schrothkur über die Grenzen bekannt geworden, sodass jährlich tausende von Touristen nach Oberstaufen kommen, das will ich sichern und ausbauen”, so der Kandidat weiter. Als Bürgermeister werde er sich mit den Profis der Schrothkurbetreiber für die Intensivierung der Werbung einsetzen. Dazu werde er sich auch für eine höhere finanzielle Förderung stark machen. Kellershohn betonte, er stehe für ein offenes, persönliches und bewegtes Oberstaufen und wünsche sich Bürgerinnen und Bürger, die die Entwicklung dieser wunderbaren Stadt weiter nach vorne bringen. 

Heinz Kellershohn wurde vom SPD-Vorstand einstimmig vorgeschlagen und soll im Januar 2014 als Kandidat für das Amt des ersten Bürgermeisters nominiert werden.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß

Kommentare