Der Garten der Pädagogischen Begleitung ist jetzt ein Paradies für Wildbienen und andere Insekten

"Gelebte Inklusion": Alle helfen zusammen beim Naturgarten "Am Mühlbach"

1 von 11
Der Garten vor der Umgestaltung
2 von 11
Schweres Gerät im Einsatz.
3 von 11
Der neue Boden kommt!
4 von 11
Der neue Boden kommt!
5 von 11
Alle helfen zusammen.
6 von 11
Alle helfen zusammen.
7 von 11
Unkraut jäten
8 von 11
Es geht voran!

Ein Stück Garten als Lebensraum und Nahrungsgrundlage für Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten, für Vögel, Igel und auch Eidechsen – das haben „Freunde, Nachbarn und Menschen mit Behinderung“ nun bei der Pädagogischen Begleitung „Am Mühlbach“ der Lebenshilfe Sonthofen geschaffen.

Der Garten vor dem Gebäude der Pädagogischen Begleitung der Lebenshilfe Sonthofen „Am Mühlbach“ verwandelte sich an einem sonnigen, warmen Freitagnachmittag in einen insektenfreundlichen Naturgarten, in eine „bunte und lebendige Naturerlebnisfläche mit heimischen Wildblumen, Nahrungsgrundlage für 540 verschiedene Wildbienenarten, die 90 Prozent unserer heimischen Wildblumen bestäuben“, erzählt Felix Schmitt von Felix Naturgärten in Immenstadt, der dem Team der Lebenshilfe bei dem Projekt mit Rat und Tat zur Seite stand und auch selbst bei der Umgestaltung des Gartens mitarbeitete. 

Zuerst einmal musste der Boden des Gartens ausgetauscht werden – Schotter, Kies und eine mineralstoffreiche, fruchtbare Humusschicht bilden nun die Grundlage des insektenfreundlichen Vorgartens. Auf dem unkrautfreien Boden sollen künftig einheimische, winterharte Stauden wachsen. Nach dem Bodenaustausch pflanzten die Helfer „Initialpflanzen“ und weitere mehrjährige einheimische Wildpflanzen sowie heimische „Zauberpflanzen“, die bereits im nächsten Frühjahr blühen und Nektar für die Insekten anbieten – die anderen Wildblumen brauchen zwei bis drei Jahre, bis sie in voller Blüte stehen. Die Wildblumen trotzen Wind und Wetter und sind auch dazu in der Lage, sich Klimaänderungen anzupassen. 

Heidi Küntzle und Karin Laferi, die Betreuerinnen der Pädagogischen Begleitung, haben im vergangenen Jahr eine Weiterbildung zu „Blühbotschaftern“ gemacht. Auf ihre Initiative hin wurde bereits ein Teil des Gartens hinter den Häusern umgestaltet, nun folgte ein weiterer Teil vor den Gebäuden. Gemeinsam mit den Menschen mit Behinderung, die die Pädagogische Betreuung besuchen, Nachbarn und Freunden arbeiteten sie an ihrem Gartenprojekt – ein kleiner, aber wichtiger Beitrag gegen das Insektensterben. „Ein echtes Miteinander, Herzenswärme, jeder ist voll dabei, nichts ist zu viel“, zeigte sich Heidi Küntz­le begeistert vom Einsatz der Helfer. „Das ist gelebte Inklusion!“ 

Der insektenfreundliche Naturgarten bietet nicht nur den Bienen Nahrung und Lebensraum. Auch Schmetterlinge und andere Insekten finden hier ein Zuhause, und auch Vögel, Eidechsen oder Igel fühlen sich dort wohl, erzählt Felix Schmitt. Die Gartenfläche wird zudem mit stehendem Totholz „naturvielfältig“ gestaltet. Bei der Gestaltung des Gartens stehen Tiere und Insekten im Fokus der Planungen, so bieten beispielsweise Insektenhilfen weiteren Lebensraum. 

Eine derart gestaltete Naturerlebnisfläche ist nicht nur Lebensraum für Insekten und Tiere. Sie kann zudem als Therapiegarten genutzt werden: Streichelpflanzen, Duftpflanzen, Schnittblumen, essbare Kräuter und Blüten laden ein zum Fühlen, Riechen, Sehen, Schmecken. 

Damit niemand Hunger leiden musste, hatten die Koch- und die Gartengruppe der Pädagogischen Begleitung bereits am Vortag einiges vorbereitet: zum Mittagessen gab es für die fleißigen Gartenhelfer selbstgebackenes Brot, eine herbstliche Kartoffel-Kürbissuppe und überbackene Seelen, nachmittags konnten sich die Helfer dann mit einem leckeren Apfel-Streusel-Kuchen und Kaffee stärken – so weit möglich aus regionalen Produkten.

eva

Spendenaufruf

Die Pädagogische Begleitung der Lebenshilfe würde sich über Spenden für ihren Garten, vor allem für die Deckung der Materialkosten (Pflanzen, Humus,...) freuen. Wer sie unterstützen möchte, kann unter dem Stichwort „Pädagogische Begleitung Mühlbach, Blühbotschafter“ an folgende Konten spenden:

Sparkasse Allgäu 

BIC BYLADEM1ALG 

IBAN: DE35 7335 0000 0000 3203 33

Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG 

BIC GENODEF1SFO 

IBAN: DE51 7336 9920 0000 0612 80

Auch interessant

Kommentare