Preise für außergewöhnliches Umwelt-Engagement

Zum siebten Mal wurden in Rettenberg die Gewinner des Zötler Umwelt-Preises vorgestellt. Diesmal konnten sich elf Preisträger die auf insgesamt 7500 Euro erhöhten Preisgelder teilen. Den Spitzenplatz, dotiert mit 1500 Euro, belegte die Volksschule Laubenberg im West-allgäu mit der „Expertenschulung“, bei der nicht nur der Umweltgedanke vertieft wird, sondern das Zusammengehörigkeitsgefühl der Ortsteile und Schulhäuser gefördert wird. Den Platz zwei teilen sich heuer der Wegebau-Trupp des Alpenvereinssektion Allgäu-Immenstadt und die Lindenschule in Memmingen mit dem Projekt „Das Grüne Klassenzimmer“ mit je 1000 Euro. Insgesamt beschäftigte sich die fünfköpfige Jury mit 35 eingereichten Projekten und Ideen für den Zötler Umweltpreis, der alle zwei Jahre vergeben wird.

Umweltengagement wird bei Zötler in Rettenberg groß geschrieben. So gehörte die Brauerei Mitte der 1990er Jahre zu den Pionieren, als Zötler sein Unternehmen dem Öko-Audit unterwarf. Und vor kurzem wurde die Brauerei nach dem Umwelt Management System zertifiziert. Die Auslobung eines Umweltpreises habe daher vor 12 Jahren nahe gelegen, erinnert Herbert Zötler an die Idee, auf die üblichen Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und Kunden zu verzichten und das Geld „besser anzulegen“. Der Umweltpreis sei jedenfalls eine sinnvolle Entscheidung gewesen, so Zötler weiter. Und Barbara Zötler, die Frau des Brauerei-Chefs, freute sich über die große Themenbreite, die auch diesmal in den eingereichten Projekten gegeben war – von der konkreten Arbeit im Natur- und Landschaftsschutz bis zu Umwelterziehung in der Grundschule. Der Senior-Chef ließ es sich nicht nehmen, das Umweltengagement seiner Familie zu unterstützen: Aus Anlass seines 85. Geburtstages, den er heuer feiern konnte, erklärte er sich kurzerhand bereit, das Preisgeld in der Gesamthöhe von 7500 Euro aus der eigenen Tasche zu bezahlen und meinte: „Für die Umwelt habe ich ja noch nicht viel getan.“ Den ersten Preis, dotiert mit 1500 Euro, gewann ein mustergültiges Projekt, das den Umweltgedanken mit der Förderung des Gemeinschaftsgefühls verbindet. Die Volksschule Laubenberg in der Westallgäuer Gemeinde Grünenberg will mit dem Projekt „Expertenschulungen“ beide Ideen unter einen Hut bringen. Zum einen machen sich die Schüler der 2. bis 4. Jahrgangsstufe zu „Experten“ in Sachen Umwelt; zum anderen vermitteln sie ihr Wissen anschließend den Mitschülern. Die Schule ist nämlich auf drei Gebäude in drei Ortschaften der Gemeinde verteilt. „Die Experten sind stolz – die Klassen begeistert“, beschreibt Schulleiter Ulfried Müller den Effekt. Heuer war das Thema Wasser das „verbindende Element“ in Laubenberg. Mit viel Praxis bringt das „Grüne Klassenzimmer“ der Lindenschule in Memmingen Kinder mit Umwelt und Natur in Berührung. Aus einer schäbigen Raucherecke schufen die Schülerinnen und Schüler eine „grüne Insel“ auf den Schulhof, die Natur zum Begreifen nahe bringt. Zugleich vermittelte das Projekt eine Menge handwerklicher Fertigkeiten – von der Holzbearbeitung bis zum Pflasterlegen. Die fünfköpfige Jury hielt das Konzept, das 150 Schüler für ein Umweltprojekt mobilisiert, für so gut, dass es mit einem zweiten Preis ausgezeichnet wurde – und 1000 Euro „einbrachte“. Ebenfalls einen zweiten Preis eroberte der Wegebau-Trupp der Sektion Allgäu/Immenstadt des Deutschen Alpenvereins. Rund 20 Freiwillige kümmern sich um 130 Kilometer Berg- und Wanderwege, halten Klettersteige instand und bauen Seilsicherungen – oft in schwierigen Gelände der Allgäuer Alpen. Und meist ist „Knochenarbeit“ angesagt, wenn Wegebetreuer Martin Berktold aus Bad Hindelang seine Mannschaft zusammentrommelt. „Kein Umweltschutz im klassischen Sinn, aber ein wichtiges ehrenamtliches Engagement, das unser Kapital Landschaft fördert“, so die Bewertung von Jurymitglied Landrat Gebhard Kaiser. Acht weitere Projekte und Initiativen wurden mit jeweils 500 Euro (und 20 Liter Getränke aus der Zötler Brauerei) prämiert: - Entwicklungskonzept Netzwerk Kreuzthal / Adelegg-Verein - Bad Grönenbach blüht auf / Bund Naturschutz Bad Grönenbach - Renaturierung Dümpfelmoos / Bund Naturschutz Marktoberdorf - Schutzwald-Patenschaft Gernköpfle / Deutscher Alpenverein / Oy - Forschungsprojekt Fotovoltaik auf Grünland / Manfred Guggenmos / Germaringen - Energieversorgung für Alphütten im Hintersteiner Tal / Alois Helmreich und Leonhard Bellot - Topfit in die Schulzeit / Kempodium Kempten - Fotovoltaik-Forum

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Starke Regenfälle lassen Iller und Ostrach ansteigen
Starke Regenfälle lassen Iller und Ostrach ansteigen
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro

Kommentare