Brückenschlag in den Beruf

+
Vize-Landrat Anton Klotz (rechts) und Schulleiter Dieter Friede (von links) mit den Staatspreisträgern Philipp Hofmann, Ramona Bögle und Ramona Bauer.

Immenstadt - Ihren ganz persönlichen Brückenschlag ins Berufsleben geschafft haben rund 100 Absolventen der Staatlichen Berufsschule Immenstadt. Im Rahmen einer Feierstunde wurden nun die Abschlusszeugnisse überreicht; die Jahrgangsbesten wurden mit Schul- Landkreis- und Staatspreisen ausgezeichnet.

Allen Grund, das „offizielle Ende der Schulzeit“ zu feiern hätten die Absolventen der verschiedenen Ausbildungsrichtungen allemal, meinte der Oberallgäuer Vize-Landrat, Anton Klotz. „Die Ausbildungszeit ist beendet, hoffentlich mit guten Noten.“ Dennoch dürften sich die jungen Leute nicht zurücklehnen: „Die Herausforderungen fangen jetzt erst an, vor allem Herausforderungen persönlicher Art.“ 

Die Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger sollten sich nicht scheuen, Verantwortung zu übernehmen. Neben der eigentlichen Berufsausbildung mit seinem Fachwissen und Können, gelte es, die sozialen Kompetenzen einzusetzen und bereit zu sein, weiter zu lernen und flexibel zu sein, so Klotz weiter. Dazu gehöre auch, Verantwortung in der Gesellschaft zu tragen, etwa in Ehrenämtern. Anton Klotz mit Blick auf die Kommunalwahl im kommenden Jahr: „Wir brauchen junge Menschen, die sich engagieren!“ Schulleiter Dieter Friede verglich die Berufsschule mit einer „Brücke ins Berufsleben“, die direkt ins Beschäftigungssystem führe. Nicht umsonst gelinge es in Deutschland besser als anderswo, junge Menschen ins Berufsleben zu integrieren. Altmodisch würden vielleicht seine Appelle sein wie „sich selbst in die Pflicht nehmen, am Ball bleiben, Disziplin zeigen“, so Friede. Wer sich seine berufliche Entwicklung ansehe, werde aber Belege dafür finden, dass sich Ausdauer und andere Tugenden doch auszahlten. „Nicht blinde Ausdauer, aber, die die ein erstrebenswertes Ziel hat.“ 

Der demografische Wandel sei an der Berufsschule „nur bedingt angekommen“, verwies Dieter Friede schließlich auf die konstante Schülerzahl von rund 2100 an der Staatliche Berufsschule Immenstadt. Allerdings sei eine Verlagerung weg von dem Friseurberuf und der Gastronomie zur Baubranche und den Verwaltungsberufen zu beobachten. Diesmal waren drei Absolventen mit einem Notendurchschnitt von 1,0 dabei: Friseurin Ramona Bauer (Höpfner & Höpfner OHG in Kempten), Kauffrau für Bürokommunikation Ramona Bögle (Ticontract GmbH Kempten) und KFZ-Mechatroniker Philipp Hofmann (Autohaus Tauscher in Fischen). Sie erhielten jeweis den mit einer Geldprämie verbundenen Staatspreis der Regierung von Schwaben.

Josef Gutsmiedl

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare