Raiba bleibt auf Erfolgskurs

Die Raiffeisenbank Oberallgäu-Süd kann auf ein durchaus positives Geschäftsjahr 2011 zurückblicken. Sie konnte den Rekordgewinn des Vorjahres nochmals übertreffen und erwirtschaftete nach Steuern einen Gewinn von knapp 6,7 Millionen Euro. Die Vorstände erläuterten jetzt in Sonthofen die Bilanzen des vorigen Jahres.

Das Gesamtbetriebsergebnis der Bank liegt, wie bereits im Vorjahr aber noch mit einer kleinen Steigerung, über der 10-Millionen-Marke. Bei den Kundengeldern konnte ein Plus von 18 Millionen auf 633 Millionen Euro verzeichnet werden. Die Gründe hierfür liegen laut Vorstand Otto Schmid im Vertrauen der Kunden in eine Bank, die auf Regionalität und Kundennähe setzt. Mit ihren 25 Geschäftsstellen bietet die Raiffeisenbank einen wohnortnahen Kommunikationspunkt mit kurzen Entscheidungswegen. Zwar war das Kundendepotvolumen mit einem Minus von 6 Prozent leicht rückläufig, was laut Schmid vor allem daran liegt, dass die Kunden ihre Geldanlagen von langfristigen Anlageformen vermehrt auf Tagesgelder umschichteten. Insgesamt stieg jedoch die Bilanzsumme der Raiffeisenbank um 4,5 Prozent auf 812 Millionen Euro. Er sei „mit der Volumensteigerung sehr zufrieden“, betonte Schmid. Die gestiegene Kreditnachfrage – 2011 wurden Kundenkredite in Höhe von 509 Millionen Euro gewährt – zeigt lauf Schmid, dass sich die Wirtschaft in der Region positiv entwickelt und es vor allem der Tourismusbranche gut geht. Im Dienstleistungssektor konnte die Bank weiter wachsen. Die Provisionserträge in den Geschäftsfeldern Wertpapiere, Versicherungen und Bausparen lagen weit über den Vorjahreswerten. Die Immobilien-Vermittlung war erfolgreich, ebenso wie die Raiffeisen-Hausverwaltung, die derzeit 200 Wohnanlagen mit 3600 Wohneinheiten und 1500 Stellplätzen betreut. Der Standort Sonthofen (im Postgebäude am Bahnhof) mit seinen 13 Mitarbeitern konnte gefestigt werden. Die Bank erhält seit Jahren Bestnoten im Rating. Auch 2011 wurde sie vom Genossenschaftlichen Versicherungsbund Bayern GVB mit der Note „AO“, vom Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken BVR mit „A++“ bewertet. Im „Ersten Sonthofener Kundenspiegel“ wurde die Raiffeisenbank Oberallgäu-Süd Bran- chensieger. Auch die Zahlen des Cost-Income-Ratio, die die Relation von Kosten und Erträgen und somit die Effizienz der Bank aufzeigen, zeigen eine positive Entwicklung. Mit 58,9 Prozent liegt die Raiffeisenbank unter den zehn Besten in Bayern. Das erfreulich verlaufene Geschäftsjahr 2011 lässt auch Gelder in die Region fließen. 1,253 Millionen Euro an Gewerbesteuern, sieben Prozent Dividende nach dem Beschluss der Vertreterversammlung am 29. März und ein regional ausgerichtetes Spendenvolumen von 150.000 Euro. Spendenschwerpunkte 2011 waren wieder Kindergärten und Schulen der Region, gemeinnützige, soziale und kulturelle Einrichtungen und Vereine sowie sportliche und kulturelle Veranstaltungen in der Region. Ende März steht ein Generationenwechsel an – Otto Schmid, langjähriger Vorstand, verabschiedet sich in den Ruhestand. Heinrich Beerenwinkel und Wilhelm Oberhofe werden die Bank gemeinsam weiterleiten. „Der neue Vorstand wird den Erfolgsweg fortsetzen“, blickt Schmid zuversichtlich in die Zukunft.

Auch interessant

Meistgelesen

Raubüberfall in Kempten
Raubüberfall in Kempten
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Tödlicher Bergunfall am Hindelanger Klettersteig
Tödlicher Bergunfall am Hindelanger Klettersteig

Kommentare