Rückenwind auf dem "eBike"

Die Städte Sonthofen und Kempten, der Landkreis Oberallgäu, das Hotel am Forum in Kempten, die Firma Solux, das AÜW sowie das Unternehmen eBikeRent schließen eine Kooperation für den Verleih von Elektrofahrräder im Allgäu. Vorbei sind die Zeiten des mühsamen Strampelns. Bei den „Pedelecs“ – so der englische Name für die neuen Fahrräder – kann ein Elektromotor auf Wunsch des Fahrers unterstützend dazugeschaltet werden, sobald er in die Pedale tritt.

Der Name Pedelec steht für Pedal Electric Cycle – auf Deutsch zu übersetzen mit „Fahrrad mit Trethilfe durch einen Elektro-Hilfsmotor“. Der große Unterschied zu den französischen Velos bzw. Elektro-Bikes ist, dass der Elektromotor unterstützend dazu geschalten wird. Und zwar immer dann, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Dafür ist ein Elektromotor in den Tretantrieb eingebaut, der die zusätzliche Antriebskraft liefert. Je mehr der Fahrer in die Pedale tritt, umso mehr Unterstützung erhält er. Bei 25 Stundenkilometer ist allerdings Schluss, zumindest für den elektrischen Antrieb beim „langsamen“ Pedelec. Denn diese „langsamen“ Pedelecs gelten als Fahrräder und brauchen deshalb weder eine Zulassung, noch ist das Fahren damit helmpflichtig. Neues Fahrgefühl „Sie schnurren ganz leise und vermitteln dem Radler den Eindruck von unbegrenztem Rückenwind“, so beschreibt Bürgermeister Hubert Buhl das Fahrgefühl auf dem elektroangetriebenen Fahrrad. Die Vorteile dieser Art des neuen Radfahrens liegen auf der Hand. „Zum einen ist es eine umweltschonende Art, um nicht verschwitzt von A nach B zu kommen. Aber vor allem für den Tourismus im Allgäu bieten sich große Einsatzpotentiale. Unsere Gäste können nun unsere schöne Landschaft genießen, ohne aus der Puste zu kommen. Besonders angenehm, wenn es gilt, bergauf zur radeln“, fährt Bürgermeister Hubert Buhl fort. Damit möglichst viele Allgäuer und Nicht-Allgäuer die neuen Fahrräder mit eingebauter Stromverstärkung nutzen können, eröffnen die Stadt Sonthofen und das Hotel am Forum in Kempten die ersten Vermietstationen – unterstützt vom AÜW, der Stadt Kempten, dem Landkreis Oberallgäu, der Firma Solux sowie dem Hamburger Unternehmen eBikeRent. Aber außer in Kempten und in Sonthofen wird es Elektro-Fahrräder vielleicht auch schon bald in vielen anderen Orten im Allgäu geben – denn Interessierte können sich dem Verleihsystem anschließen. „Wir hoffen, dass möglichst viele Interessierte unserem Pool beitreten“, erklärt Michael Lucke, Geschäftsführer im AÜW. „Denn je größer das Vermietsystem wird, umso besser ist das Allgäu wadenschonend zu erkunden. So kann man die Fahrräder künftig an mehreren Orten ausleihen und auch wieder abgeben. Der Vorteil ist, dass die Abhol- und Rückgabestation nicht die gleiche sein muss“, erklärt er. Unter www.ebikerent.eu oder direkt bei den Verleihstationen vor Ort können die eBikes reserviert werden. Interessierte, die dem Vermietsystem beitreten wollen, wenden sich am besten direkt an Frau Carmen Albrecht vom AÜW. „Die Reichweite der Pedelecs hängt enorm vom Fahrerprofil und vom Gelände ab. Je Gegebenheit können elektrisch unterstützt zwischen 40 und 70 Kilometer zurückgelegt werden. Danach gilt es, den Akku zu wechseln oder mit reiner Muskelkraft weiterzuradeln“, erklärt Michael Stamm von der Solux GmbH zur Reichweite des zum Einsatz kommenden Lithium-Ionen-Akkus. Der Akku wiegt gerade mal 2,2 Kilogramm, ist zwischen Rahmen und Hinterrad angebracht und wird mit Ökostrom betrieben. Dafür rüstet die Firma Solux jede Verleihstation mit Fotovoltaikanlagen aus. Tour Ginkgo Es ist Jahr für Jahr eine aufsehenerregende Tour, wenn Prominente auf den Sattel steigen und für einen guten Zweck radeln. Für drei Prominente fällt es dieses Jahr bei der „Tour Ginkgo“ allerdings leichter, denn sie radeln auf Elektro-Fahrrädern. Aber auch Streckenbesucher, die gerne einfach mal selber die Fahrräder mit „elektrischem Rückenwind“ testen wollen, können dies im Rahmen der Tour erleben. Immer eine halbe Stunde vor Eintreffen des 110 starken Fahrertrosses können Bürger das Fahren auf einem Pedelec selber testen. Mehr als zwei Millionen Euro hat die Christiane-Eichenhofer-Stiftung seit ihrer Gründung 1992 für schwerkranke Kinder bereits gesammelt. Dieses Jahr radeln die Prominenten vom 16. bis 18. Juli durch das Allgäu und sammeln Spenden für die Kinderklinik Kempten-Oberallgäu und des Bunten Kreises Allgäu. Mit dem Spendenaufkommen werden zwei Projekte unterstützt. Zum einen die Einrichtung eines Aufenthaltsbereiches für Eltern und Geschwisterkinder in der Kinderabteilung. Und zum anderen die Unterstützung der Nachsorge der Familien chronisch kranker Kinder. Die „Tour Ginkgo“ startet und endet in Kempten. An einem dieser Termine übergibt auch das AÜW seine Spende von 500 Euro an die Tour. Der neue Freizeitspaß zum Erkunden der Allgäuer Landschaft kann ab sofort ausgeliehen werden beim Gästeamt Sonthofen (Rathausplatz 1, Telefon 08321/615 291) Reservierungen sind auch unter www.ebikerent.eu möglich.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare