Schwarzes Wochenende

Der 1. FC Sonthofen hat ein schwarzes Wochenende erlebt. Die Erste Mannschaft kassierte auswärts beim BCF Wolfratshausen eine vollkommen unnötige 2:3-Niederlage. Noch schlimmer erwischte es das Bezirksliga-Team. Zum Rückrundenstart setzte es daheim gegen den TSV Friedberg mit 1:6 eine richtige Klatsche.

Außer Spesen nichts gewesen, lautet das Fazit des 1. FC Sonthofen nach der Niederlage in Wolfratshausen. Ärgerlich und vollkommen unnötig vor allen Dingen, da die Oberallgäuer durch zwei Freistoßtore von Marquardt bereits 2:0 geführt hatten, dann aber im Gefühl des sicheren Sieges nach einer Stunde nichts mehr taten und vollkommen den Faden verloren. Sonthofen begann zunächst konzentriert, stand in der ersten Halbzeit gut in der Abwehr und erarbeitete sich die zwingenderen Torchancen. Vor allen Dingen das gute Zweikampfverhalten im Mittelfeld brachte ihnen Vorteile. In der 26. Minute gingen sie verdientermaßen durch einen indirekten Freistoß von Dennis Marquardt mit 1:0 in Führung. Als kurz darauf Falger abgezogen hatte, reklamierten die Oberallgäuer im Strafraum ein Handspiel eines Wolfratshausener Verteidigers. Schiedsrichter Valentin ließ jedoch weiterlaufen. Dann scheiterte Marquardt vollkommen frei am gut reagierenden BCF-Keeper Demmel. Bis auf eine abgerutschte Flanke auf die Querlatte von Eisgruber war bis dahin von den Hausherren nichts zu sehen. Ein erneuter Freistoß von Marquardt brachte in der 52. Minute das 2:0. Anstatt weiterhin aggressiv nach Vorne zu spielen schaltete der FCS aber nun zwei Gänge zurück. Diese Einladung nahmen die Gastgeber dankend an. Der gut haltende FC-Schlussmann Liebherr stand ab sofort unter Dauerbeschuss. Machtlos war er aber beim 1:2-Anschluss des eingewechselten Wank. Leichtes Spiel Wolfratshausen hatte jetzt leichtes Spiel und Thurnhuber gelang (68.) der 2:2-Ausgleich. Die völlig verunsicherten Gäste mussten in der 82. Minute sogar noch den endgültigen K.o. durch Wank hinnehmen. Enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft zeigte sich Trainer Alexander Methfessel: „Wenn man so klar führt, darf man sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen lassen”, so der Coach. Am kommenden Samstag, 28. März, kommt es nun um 15 Uhr im heimischen Illerstadion zum „Allgäuer Derby” mit der Bayernliga-Reserve des FC Memmingen. Eine deftige Packung erhielt der 1. FC Sonthofen II bei der 1:6-Heimniederlage zum Rückrundenauftakt gegen den TSV Friedberg. Sieben Minuten „totaler Blackout”, bei dem vier Gegentreffer fielen, sorgten letztendlich für dieses klare Ergebnis. Dabei begann es für die Hausherren gar nicht schlecht. Über eine Stunde hatten sie alles im Griff. Das 0:1 durch Surauer in der 23. Minute warf sie nicht aus der Bahn. Sie drängten auf den Ausgleich. Als Senoldu (57.) im Friedberger Strafraum gefoult wurde, setzte Bayer den folgenden Elfmeter nur an den Pfosten. Der Ausgleich zum 1:1 gelang dann aber Wörgötter fünf Minuten später. Individuelle Fehler Der Knackpunkt ereignete sich zwischen der 67. und 74. Spielminute. Zuerst gingen die Gäste durch Karakurt 2:1 in Führung. Gleich darauf passierte durch Daniel Falger ein Eigentor. Weitere Fehler begünstigten die Treffer von Holzberger (72.) und Surauer (74.) zum 5:1. Karakurt erhöhte für die Gäste in der Schlussminute sogar noch auf 6:1. Für den 1. FC Sonthofen II steht am kommenden Sonntag, 29. März, ebenfalls ein „Derby” an, wenn man um 15 Uhr beim ASV Fellheim antreten muss.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen

Kommentare