Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Immenstadt

Auf Einladung von Immenstadts Bürgermeister Armin Schaupp trug sich das Oberhaupt der buddhistischen Karma-Kagyü-Line, seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa, mit einem selbstverfassten Wunschgebet in tibetischer Kalligraphie ins Goldene Buch der Stadt Immenstadt ein.

Während der feierlichen Zeremonie im Buddhistischen Zentrum auf Gut Hochreute betonte Karmapa, wie sehr er die Einladung zu schätzen wisse: „Wir befinden uns in Zeiten des Umbruchs. Dies ist auch künftig eine Möglichkeit für uns alle zusammen zu arbeiten und Bewusstsein, Mut und Mitgefühl zu entwickeln.“ Bürgermeister Schaupp betonte, dass es für das Überleben der Menschheit sehr bedeutsam sein werde, dass Werte und Nachhaltigkeit weltweit gelebt würden und Ausbeutung und Machtverhalten verdrängt werde. Er gehe davon aus, dass diese Werte und Leitlinien die geistige Grundlage dieser Einrichtung sind. Dann unterschrieb der 17. Karmapa sein Wunschgebet im goldenen Buch der Stadt. Mit dem Eintrag ins Goldene Buch wird der 17. Karmapa Ehrengast Immenstadts. Darüber hinaus sei das Treffen ein Symbol für das Teilen gemeinsamer Werte wie Frieden und Gerechtigkeit, so Karmapa und Bürgermeister Schaupp.

Auch interessant

Meistgelesen

Näherinnen im Kleinwalsertal fertigen Schutzmasken für die Talbevölkerung
Näherinnen im Kleinwalsertal fertigen Schutzmasken für die Talbevölkerung
Wieder Verstöße im Oberallgäu: Gruppe am Auwaldsee und Party in Oberjoch
Wieder Verstöße im Oberallgäu: Gruppe am Auwaldsee und Party in Oberjoch
Hilfe für Helfer: Tierheim Immenstadt bittet um Spenden
Hilfe für Helfer: Tierheim Immenstadt bittet um Spenden
Kriminalstatistik: Das Allgäu ist eine der sichersten Regionen
Kriminalstatistik: Das Allgäu ist eine der sichersten Regionen

Kommentare