Ein Fest für die ganze Familie

1 von 12
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12

Immenstadt / Blaichach – Eine Punktlandung lieferten nicht nur die Fallschirmspringer ab beim Sommerfest von Bosch im Allgäu. In Immenstadt und Blaichach lief es an diesem Sommertag wie am Schnürchen.

Mehr als 8 000 Besucher – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren Familienangehörigen – waren eingeladen, ihre Erfolge zu feiern, und einfach „nur“ einen schönen Tag in den Werksteilen zu genießen. Entsprechend bunt präsentierte sich das Programm. Fast 4 000 Menschen im Allgäu sind „Boschler“. 

Das Sommerfest war auch diesmal eine gute Gelegenheit, seiner Familie mal zu zeigen, was Papa oder Mama „bei Bosch“ eigentlich machen – hautnah, fast wie im Alltag. Und doch ganz entspannt. Denn außer spannender Informationen und Vorführungen hatten Werksleitung und die Mitarbeiter aller Abteilungen alle Register gezogen, um einen familiären, entspannenden Tag zu bieten. 

Biergarten, Musikkapellen, Showtanz, Bike-Artistik, Torwand-Schießen und Stunt-Shows; dazu viele Attraktionen für Kinder und viele Sachen zum Ausprobieren. Wie fühlt sich eine von der Fahrzeugelektronik ausgelöste Notbremsung für die Fahrzeuginsassen an? Und wie komme ich mit einem E-Bike zurecht, das ASB hat? Nach solchen Erfahrungen konnten sich alle Besucherinnen und Besucher an einer Vielzahl von Imbiss- und Verpflegungsständen verwöhnen lassen – vom Salat bis zum Bosch-Hamburger, Pommes oder Kaffee und Kuchen. Alles gratis. 

„Das Schönste für mich an diesem Tag sind die strahlenden Kinderaugen!“, brachte der Kaufmännische Werkleiter Johannes Lauterbach seine persönliche Punktlandung auf den Punkt.

gts

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Sonthofen in Partylaune
Sonthofen in Partylaune
Großes Tauffest am Großen Alpsee
Großes Tauffest am Großen Alpsee
Regionalbahn Allgäu: Kempten will aussteigen 
Regionalbahn Allgäu: Kempten will aussteigen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.