Rettung durch Angehörige und Polizeibeamte nach minutenlanger Suche

Sonthofen: Frau von Dachlawine verschüttet

Dachlawine
+
Symbolbild

Sonthofen – Eine 58-jährige Bewohnerin eines Hauses in Sonthofen wurde am Mittwochnachmittag von einer Dachlawine verschüttet. Nachdem sie sich verbal bemerkbar machen konnte, wurde sie von Angehörigen und Einsatzkräften nach 15 Minuten aus der rund einen Meter dicken Schneemasse ausgeschaufelt und befreit.

Gegen 14.35 Uhr erhielt die Polizei über die Integrierte Leitstelle Allgäu die Mitteilung, dass eine 58-jährige Bewohnerin an ihrem Wohnhaus von einer Dachlawine verschüttet wurde. Zwei Angehörige hatten den Vorfall beobachtet. Sie fingen sofort mit der Suche an und setzten die Rettungskette in Gang.

Insgesamt sieben Beamtinnen und -beamte sowie Beschäftigte der benachbarten Polizeiinspektion Sonthofen eilten umgehend zu Fuß und mit Schaufeln ausgerüstet zum Unglücksort. Nachdem sich die 58-Jährige verbal bemerkbar machen konnte, konnte sie von den Einsatzkräften nach ca. 15 Minuten aus der rund einen Meter dicken Schneemasse ausgeschaufelt und befreit werden. Die Frau erlitt lediglich eine leichte Unterkühlung. Sie wurde vor Ort vom Rettungsdienst ambulant betreut. Eine Verbringung in ein Krankenhaus war nicht notwendig. Die Feuerwehr Sonthofen war ebenfalls alarmiert und rückte umgehend mit etwa 25 Kräften an. Bei deren Eintreffen war die 58-Jährige aber bereits befreit. Die Dachlawine hatte sich offenbar aufgrund der Schneemassen aus den vergangenen Tagen in Verbindung mit dem jetzigen Tauwetter selbst gelöst. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor. Die Polizei warnt in Zusammenhang mit derzeit vorherrschendem Tauwetter vor sich stark verdichtendem Schnee auf Hausdächern und Bäumen und dementsprechender Lawinengefahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona News-Ticker: Aktuelle Lage im Oberallgäu
Corona News-Ticker: Aktuelle Lage im Oberallgäu
Landratsamt sucht Wohnraum für Asylbewerber
Landratsamt sucht Wohnraum für Asylbewerber
Nach dem Lockdown soll es im »Wonnemar« bald weitergehen
Nach dem Lockdown soll es im »Wonnemar« bald weitergehen

Kommentare