Durchwachsener Rückrundenstart für den 1. FC Sonthofen

1. FC Sonthofen : SC Fürstenfeldbruck: Keine Tore - viele Karten

+
Max Miorin sorgt beim FCS in der Innenverteidigung für Stabilität.

Sonthofen - Keine Tore - viele Karten: 0:0 hieß es am Ende zwischen dem 1.FC Sonthofen und dem SC Fürstenfeldbruck in der Bayernliga-Süd. Besser machte es die Reserve der Kreisstädter beim 4:2-Sieg über den TSV Haunstetten.

Keine Tore fielen im ersten Rückrundenspiel zwischen dem 1. FC Sonthofen und dem SC Fürstenfeldbruck. Dafür gab es in einem fairen Spiel, mit sechsmal gelb und einmal rot, eine richtige Kartenflut zu sehen.  Es war eine kuriose Partie, in der die Beteiligten nach dem Abpfiff nicht wussten, ob sie einen Punkt gewonnen, oder zwei verloren hatten. 

Vor allem in der ersten Halbzeit fühlte sich der FCS vom Unparteiischen ungerecht behandelt. Zudem gab in der Anfangsphase eine Schlüsselszene, die den weiteren Verlauf entscheidend beeinflussen sollte. Das Spiel kam gerade auf Betriebstemperatur, da hatte sich FC-Kapitän Maier für sein erstes Foul bereits die gelbe Karte eingefangen. Den fälligen Freistoß von Lippert konnte Torwart Bathrei entschärfen. 

Auf der Gegenseite waren die Hausherren kurz darauf im Pech, als Sahin nach einem tollen Angriff und einer Flanke von Penz das Leder an die Querlatte setzte. Dann kam die ominöse 17. Spielminute. Die Oberallgäuer wollten gerade eine Ecke ausführen. Im Gerangel um die besten Positionen lag plötzlich Fürstenfeldbrucks Lange am Boden. Schiedsrichter Kasenow zeigte daraufhin Yörür die Rote Karte. Der beteuerte zwar seine Unschuld, der Unparteiische ließ sich aber nicht mehr umstimmen. 

Zehn Minuten später wurde auch FC-Coach Kunze auf die Tribüne verbannt. Die Hausherren zogen sich in Unterzahl zurück, waren aber weiter die gefährlichere Mannschaft. Sie standen gut gestaffelt, machten den Nachteil mit viel Laufarbeit wett und lauerten auf Konter. 

Die Gäste versuchten es mit Kurzpassspiel und Weitschüssen von Lippert. In der 65. Minute wäre Sonthofens Hailer nach einem Penz-Freistoß beinahe die Führung gelungen, doch Gästekeeper Beck rettete mit einer Glanzparade. Auf der Gegenseite konnte auch Torwart Bathrei sein Können zeigen. Er holte nach 85 Minuten einen Lange-Kopfball aus dem Winkel. 

Der 1. FC Sonthofen II dreht gegen den TSV Haunstetten in der zweiten Halbzeit auf und reißt nach einem 0:2-Rückstand die Partie, dank Thomas Stumpf, noch mit 4:2 aus dem Feuer. Die ersten 45 Minuten gehörten den Gästen. Sie gingen durch ein Eigentor von Schaber, der einen Thürrigl-Freistoß in die eigenen Maschen abgefälscht hatte, früh in Führung.  Gleich nach der Pause erhöhte Dennis Gilg sogar auf 2:0. Stumpf läutete mit seinem Schlenzer aus 30 Metern in den Winkel die Aufholjagd ein. Sonthofens Körpersprache war ab sofort eine andere. Es folgten drei Freistöße die es in sich hatten. Von Wiedemann bedient, knallte Stumpf das Leder (65.) zum 2:2 in die Maschen. Dann traf Stupp (69.) zum 3:2. Den Schlusspunkt setzte Wiedemann, ebenfalls mit einem Freistoß, zum 4:2 ins Kreuzeck.  Dieter Latzel

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Bockbierfest in Oberstdorf
Bockbierfest in Oberstdorf
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
Fairtrade soll Kreise ziehen
Fairtrade soll Kreise ziehen

Kommentare